Majestic

…und schon wieder ist ein Jahr vorbei. Ich möchte allen Danken die mich durch dieses Fotojahr 2014 begleitet haben. Es war ein ereignisreiches Jahr mit dem Höhepunkt diesen Herbst in den Walliser Alpen und dann die fantastischen Nebelsituation in der Schweizer Belchen Region. Doch leider hatte ich dann auch gerade zu dieser Zeit Probleme mit meinen Nikon Kameras, welche von Anfang Oktober bis Anfang Dezember alle in der Reparatur waren. Von dieser Seite her betrachtet eher ein durchzogenes Jahr, da ich viele Wetterstimmungen gezwungenermassen verpasst habe. Trotzdem gab es auch viel Positives – konnte ich doch die eine oder andere Bildidee welche ich manches Jahr schon in meinem Kopf hatte, endlich mal umsetzen.
Anfang Jahr wird es dann eine „Best of….2014“ geben.
Das Bild hier war einer der Höhepunkte von diesem Jahr, obwohl die Komposition jetzt nicht was neues ist, die Farben an diesem Morgen am Stellisee waren einfach bezaubernd – und bei diesen Farben vermisste ich nicht einmal die Wolken.
Wünsche allen ein gutes 2015!Matterhorn-Majestic

Faszination Uluru

Der Ayers Rock oder Uluru wie er in der Sprache der Aborigines genannt wird ist zweifelsohne eines der beliebtesten Reiseziele jedes Australien-Touristen und zudem sicher auch eines der bekanntesten Wahrzeichen des 5.Kontinents. Kaum ein Reisender der das Land Downunder besucht lässt sich den spektakulären Sonnenuntergang mit dem Farbenspiel am Uluru entgehen. Natürlich ist er auch immer ein schönes Motiv für jeden Landschaftsfotografen. Doch was macht der Reiz aus, als Landschaftsfotograf ein Motiv zu fotografieren welcher jeder andere Fotograf auch schon fotografiert hat. Ich finde, dass der Uluru auch in jedes Portfolio eines Landschaftsfotografen gehört, der schon einmal diesen Kontinent besuchte. Für mich persönlich ist es aber weitaus mehr als „ein Muss“! Ich würde mal behaupten wer das Farbenspiel am Uluru noch nie mit eigenen Augen gesehen hat, kann sich das gar nicht so recht vorstellen. Es ist aber nicht den Sonnenunter- oder Aufgang mit dem einhergehenden Farbenspiel alleine, was die Faszination ausmacht. Obwohl für den unerfahrenen Australien Besucher der Uluru das Sinnbild für das australische Outback ist, ist das Outback aber dennoch vielmehr als nur diesen roten Monolith im roten Zentrum Australiens. Aber dennoch ist der Uluru das Sinnbild des Outbacks. Für mich ist er irgendwie das spirituelle Herzen von Australien wo man die essenzielle Bedeutung von Freiheit, Mystik und Faszination spüren und fühlen kann.
Als ich das erste Mal durch das australische Outback reiste, war ich fasziniert von der roten Erde, von der Vegetation, der Landschaft, den Farben, der unendlichen Weite und des Himmels. Je näher man dem Uluru kommt umso grösser wird die Vorfreude und die Erwartung: wie wird es sein? Ist er wirklich so wie man es erwartet und von tausend von Bildern schon gesehen hat?……und plötzlich ist der langersehnte Moment gekommen, der Ayers Rock ragt in einem matt rot/orangen Farbton vor mir in den Horizont. Man meint man sei schon sehr nahe, doch man ist immer noch sehr weit von ihm entfernt. Es ist beeindruckend und es übertrifft bei weitem alle meine Erwartungen und Hoffnungen. Es ist schon ein erhebendes Gefühl wenn man nach stundenlanger Fahr durch die endlos scheinende rote Wüste plötzlich der Uluru auftaucht und in seinen Bann zieht. Je näher man dem Monolith kommt je beeindruckende wirkt er. Es ist eine Faszination die man nicht in Worten fassen kann. Es ist ein Gefühl, beinahe schon etwas spirituelles. Es ist auch Ehrfurcht und Respekt gegenüber den Aborigines und ihrem Glauben. Es ist aber auch die Vielfältigkeit: alle die verschiedenen Facetten von Farben und Licht während dem Sonnenaufgang und Untergang, einen Regenbogen über dem Uluru, die kleinen Wasserfälle bei Regen, wenn er vom Nebel umhüllt ist oder einfach die Klarheit bei blauem Himmel. Die Farben sind jedes Mal anders. Das unglaubliche Farbkaleidoskop wirkt wie von der Palette eines Alten Meisters gemalt. Wirkt er aus der Ferne betrachtet noch so glatt und kompakt, zeigt sich am Fusse des Uluru, welcher sich ca. 350 Meter über sein Umland erhebt, ein ganz anderes Bild. Er ist durchzogen von Felsspalten, man entdeckt Höhlen und sogar Wasserlöcher welche aber zum grossen Teil ausgetrocknet sind. Das alles zusammen ist für mich persönlich die Faszination Ayers Rock!Uluru

Technische Details: Nikon D800e, 27-70/f2.8 Objektiv (@35mm), ISO 160, f 11,              1/3 Sekunde, Polarizer