Unterwegs im Bärlauchwald

Der Frühling hat auch aus Landschafts-fotografischer Sicht einiges zu bieten. Da werden zum Teil auch Regionen attraktiv welche für den Rest des Jahres dann wieder weniger fotogen sind; das sind die blühenden Obstbäume, die Wiesen mit den Frühlingsblumen, Rapsfelder und das frische, saftige Frühlingsgrün. Besonders reizvoll nach einem Regenguss oder während es regnet. Und dann wäre da noch der Bärlauch. Wir haben hier einige schöne Bärlauchwälder. Vor zwei Wochen besuchte ich einer der wohl bekanntesten „Bärlauchwälder“ im Mittelland: den Sihlwald. Das Wetter war gerade perfekt dazu. Es regnete die Tage zuvor wie aus Kübeln und auch an diesem Tag war Regen angesagt. Als ich dann von Mettmenstetten Richtung Rifferswil, Kappel am Albis nach Sihlbrugg fuhr, begann es zu regnen und es war dicker Nebel. Es schien alles perfekt aufzugehen. Doch leider war dann die Stimmung im Sihlwald selber nicht mehr so neblig, dennoch war es ideales Wetter für mein Vorhaben. Der Zeitpunkt war auch perfekt. Der Bärlauchblüte war auf dem Höhenpunkt – in den höheren Regionen des Sihlwalds blühten aber erst vereinzelte. Regen, bewölkter Himmel und etwas Sonnenschein wechselten sich immer wieder ab doch gegen den Abend fing es dann wieder an in Strömen zu regnen. Ich mag es im Frühling im Wald unterwegs zu sein – am besten während es regnet oder nach einem Regenguss. Erst recht wenn der Bärlauch gerade am blühen ist. Da wird dann nicht nur das frische Frühlingsgrün intensiver und der Kontrast von den weissen Bärlauchblüten zu den verschiedenen Grüntönen wird noch hervorgehoben, nein auch der Bärlauchduft ist so nach einem Regenguss viel intensiver. Wo wir jetzt beim Nachteil der Bärlauchfotografie wären. Von den Gummistiefeln, welche ich meistens träge wenn ich im Wald unterwegs bin, aufwärts riecht man sehr intensiv nach Knoblauch. Wenn man dann noch eine tiefe Perspektive für sein Bild wählt, kommt man dem Bärlauch nochmals näher und man kriegt eine extra Portion Knoblauchduft in die Nase. Nicht jedermanns Sache. Auch Tage danach riecht die Fotoausrüstung noch danach – doch das alles entschädigt wenn man dann die fertigen Bilder am PC betrachten kann. So ein Wald voller Bärlauch erinnert mich irgendwie auch immer wieder an einen Märchenwald.Baerlauchwald-Sihlwald
Technische Details: Nikon D810, 24-70mm/f2.8 Objektiv (@29mm), ISO 125, f 11,           1 Sekunde, Polarizer

Outback Light

Was für viele andere Landschafts-Fotografen Island, Patagonien, die Lofoten oder auch Schotland ist, ist für mich Australien. Es gibt hier noch nicht viele Bilder von Australien – und wenn man sie sieht, sind es meistens die bekannten Orte. Da es hier unter Fotografen nicht so bekannt ist – zum Glück – und viele hier in Europa keinen Bezug haben, ist es natürlich nicht gerade sehr attraktiv hier in den sozialen Medien. Dennoch ist gerade auch dies der Reiz für mich. Nun, da in letzter Zeit wieder mal die Frage herumgeht ob diese Bilder auch der Realität entsprechen und nicht in etwa in Photoshop entstanden sind hier ein kleiner Beitrag wie und wo ein Bild entsteht. Ich habe schon früher darüber mal einen Blog Artikel geschrieben.
Ein Bild entsteht nicht alleine in der Kamera. Ein Bild entsteht meiner Meinung nach vereinfacht gesagt in 3 Schritten; ich erkunde erstmal eine Location, finde einen Spot und dann wächst eine Bildidee in meinem Kopf. Diese Idee kann schnell und spontan vor Ort kommen oder auch langsam mit der Zeit entstehen. Danach erst kommt das eigentliche „Fotografieren“! Wenn das Licht und die Komposition stimmt, fange ich mit den technischen Möglichkeiten der Kamera und mit Hilfsmittel wie Polarizer, Filter usw. die Stimmung ein – ich ernte somit das Licht! Was ich da fotografiere ist kein Endprodukt! Ein Bild direkt aus der Kamera gibt es nicht! Ich fotografiere in RAW, was die meisten heute machen, zumindest in der Landschaftsfotografie, somit bedingt schon das, dass ich meine Bilder nachbearbeite. Doch das was wir als RAW in Lightroom oder Adobe Camera RAW sehen ist schon eine bearbeitete Datei – also nicht das ursprüngliche RAW. Diese Datei hat schon eine massive Bearbeitung hinter sich. Dazu kommt ein weiterer Aspekt wieso man Bilder „entwickeln“ sollte: die Kamera sieht anders als ich. Die Kamera nimmt Dinge anders wahr als ich. Also das was ich mit der Kamera fotografiere und auf den Sensor banne, sind Informationen und die müssen so perfekt wie möglich sein. Dafür ist es wichtig, dass man die Kamera beherrscht. Man kann auch heute nicht aus einem schlecht fotografierten Bild ein Meisterwerk machen!
So kommt dann im dritten Schritt für die Entstehung eines Bildes noch die „Digitale Dunkelkammer“ – die Bildbearbeitung oder wie man heute so schön auf Englisch sagt „Post Processing“ dazu. Dort entwickelt man das Bild so wie man die fotografierte Szene in diesem bestimmtenMoment gesehen und gefühlt hat. Man korrigiert Farben, Sättigung,Kontraste usw. undversucht die auch die bestmögliche Qualität aus der Datei herauszuholen – dazu verwendet man eben manchmal auch das Überblenden mehrerer Aufnahmen oder verwebdet das „Double Processing“. All dies ist kein Muss und muss nicht bei allen Bildern angewandt werden. Eigentlich macht man nichts anderes als früher zur analogen Zeit in der Dunkelkammer.
Natürlich hat man heutzutage mehr Möglichkeiten zur Verfügung um ein Bild zu bearbeiten und fast jeder hat Zugang du diesen Werkzeugen – sprich Software – somit kann man natürlich auch ein Bild in Photoshop erstellen. Das ist dann allerdings nicht mehr Fotografie im ursprünglichen Sinne – sondern vielmehr „Composing“.
Ich für mich nutze die technischen Möglichkeiten unserer Zeit aus damit ich das Bild so wiedergeben kann wie ich diesen Moment gesehen, erlebt und gefühlt habe. Um dies zu erreichen benutze ich die Technik in der Kamera und auch die digitale Bildbearbeitung. Die digitale Bildbearbeitung gehört zum fotografieren wie früher die Dunkelkammer!Outback-Light
Technische Details: Nikon D800e, 14-24mm/f2.8 Objektiv (@20mm), ISO 100, f 11, 1/60 Sekunde, Double Processing