Twannbachschlucht

Es war noch sehr früh als ich an jenem Samstagmorgen in Twann auf dem Parkplatz ankam. Es war noch stockfinstere Nacht. Trotzdem machte ich mich auf den Weg in die Twannbachschlucht um den Wasserfall zu fotografieren. Es war keine lange Wanderung dorthin. Zirka 20-30 Minuten die Schlucht hoch wandern und dann hat man den kleinen Wasserfall schon erreicht. Eigentlich keine grosse Sache. Eigentlich! Aber es war noch Nacht und als ich das Dorf einmal hinter mir gelassen hatte und in die Schlucht hineinkam, war es so dunkel dass ich den Weg kaum noch sehen konnte. Zum Glück hatte ich meine Taschenlampe mit welche mir den Weg beleuchtete. Einmal beim Wasserfall angekommen war es immer noch dunkel und es dauerte noch einmal etwas 30 Minuten bis die Dämmerung einsetzte und ich mit dem komponieren des Bildes beginnen konnte. Es war leicht windig an diesem Morgen so hatte ich mit Bewegungsunschärfe zu kämpfen, doch hielt es sich im Rahmen.
Leider war der Herbst mit seinen Farben dieses Jahr etwas spät dran und so hatte ich an diesem Morgen Mitte Oktober mehrheitlich immer noch grüne Blätter an den Bäumen. Nicht gerade das was ich mir vorstellte, doch dachte ich mit dem schon gefallenen Laub gibt es trotzdem ein wenig herbstlich und ergibt eine ansprechende Komposition.
Beim „Entwickeln“ am PC arbeitete ich vor allem mit TK’s Luminosity Masken, damit ich einzelne Bildteile unabhängig von den anderen bearbeiten konnte. Es ging mir vor allem um Kontrastanpassungen und um Farbkorrekturen. Anschliessend das Bild noch gesättigt wobei ich da auch mit Masken gearbeitet habe und mit dem Dynamik Regler. Ich benutze sehr selten den Sättigungsregler.Twannbachschlucht
Technische Details: Nikon D700,  AF-S NIKKOR 16-35mm f/4G ED VR (@32mm), ISO 200, f 10, 86 Sekunde, Polfilter