Alpenruhe

Der Oeschinensee im Berner Oberland ist bestimmt einer der schönsten Bergseen der Schweiz. Das sehen „leider“ auch andere so. Sobald die erste Gondel Morgens die ersten Touristen an den See bringt, füllt sich die Gegend um dem See immer mehr mir mit Menschen. Der See wird zum „Planschbecken“, Boote treiben auf dem Wasser, am Ufer hat es Feuerstellen wo man bräteln kann und es hat sogar eine Rodelbahn. Und dies Mitten in den Bergen. Abends sobald die letzte Gondel Richtung Tal abgefahren ist, kehrt dann langsam wieder Ruhe ein. Doch das Treiben am Tag hat seine Spuren hinterlassen. Dies fällt vorallem mir als Fotograf auf: leere Pet-Flaschen liegen am Ufer oder treiben auf der Wasseroberfläche, vergessene Kleidungsstücke oder Badetücher liegen da und dort am Boden, ja sogar belegte Brote und andere Nahrungsmittel habe ich herumliegen sehen. Für jeden Naturliebhaber und Landschaftsfotograf der Horror. Haben die Menschen wirklich nicht mehr Respekt vor der Natur. Da frage ich mich schon, ob wir aus jeder schönen Landschaft eine Touristenattraktion machen müssen und den Touristen jeden erdenkliche Luxus anbieten sollen. Wie oft habe ich schon bevor ich überhaupt fotografieren konnte, zuerst mal den „Dreck“  zusammengesammelt, Pet-Flaschen und andere weggeworfene Gegenstände aus dem Wasser gefischt. So war es auch an diesem Abend am Oeschinensee. Zu erwähnen ist noch, dass der Oeschinensee zum UNESCO-Weltnaturerbe gehört. Trotz diesem Negativ-Erlebniss ist der Oeschinensee dennoch einer der schönsten Bergseen der Schweiz – aber nur Morgens in der Früh und Abends wenn wieder Ruhe am See eingekehrt ist.
Das Bild zeigt das letzte reflektierende Licht des Tages am Oeschienensee.Oeschinensee
Technische Details: Nikon D700, 16-35 Objektiv (@16mm), ISO 200, f 13, 4 Sekunde