Ease Of Mind

Ich bin ein Morgenmensch. Ich liebe die frühen Morgenstunden. Für mich gibt es nichts schöneres als morgens aufzustehen und sich Zeit zu nehmen…..und nichts schlimmeres als am Morgen schon zu hetzen. Auch das Frühstück am Morgen ist für mich ein „Heiligtum“. Schon als Kind mochte ich den Morgen…….unsere Mutter malte immer Kaffee am Morgen und ich liebte diesen Duft. Auch der Duft von frischem Brot oder Zopf den es immer samstags gab ist für mich fest mit dem Morgen verbunden. Noch schöner als der Morgen zu Hause sind die morgen draussen in der freien Natur…..auch wenn ich am fotografieren bin, sind diese Stunden am Morgen „Erholung pur“. Es fühlt sich nicht wie Arbeit an. Für mich auch der schönste Arbeitsplatz der Welt – egal wo ich am fotografieren bin. Die frühen Morgenstunden sind für mich Inspiration und sie füllen meine Seele mit Kraft, besonders wenn man irgendwo alleine mitten in der Wildnis ist. Das Smartphone zeigt kein Empfang, der hektische Alltag  ist weit weg – es gibt nur mich, die endlos schöne Landschaft, meine Kamera und der Morgen. Es ist diese Ruhe und Stille, das Licht, das innehalten und geniessen und das Gefühl von Freiheit und Glück wo diese morgen für mich so unvergesslich und unersetzbar machen. Auch wenn es manchmal schnell gehen muss, das Licht wechselt, man die Belichtung neu einstellen muss und evt. das Bild neu komponiert und hofft, dass man gerade diese paar magischen Sekunde des Lichtspiels festhalten kann, heisst für mich fotografieren auch, den Moment „bewusst“ erleben. Unter Druck und mit Stress macht man keine gute Bilder – zumindest ich nicht. Ein Bild ist wie guter alter Wein. Die Idee muss wachsen und so ist es auch vor Ort. Man kann nicht hinkommen und die Kamera aufstellen, den Auslöser betätigen, zusammenpacken und wieder nach Hause gehen. Wenn man dies so macht, sieht dementsprechend auch das Bild aus.
Nachdem das frühe schöne Morgenlicht vorbei ist, setze ich mich meistens noch hin, esse Frühstück und bestaune die Landschaft welche mich umgibt und zähle in Gedanken auf wofür ich alles Dankbar bin. Solche Momente verstärken auf eine wundersame Weise Glücksgefühle und rufen noch mehr davon hervor. Auch wenn das Wetter einmal nicht mitmacht, die fotografische Ausbeute nicht das ist was ich erhoffte, war es trotzdem jede Minute wert. In unserer „schnell lebenden Zeit“ mit der endlosen Berieselung von News sowie das ewige „erreichbar sein“ im Zeitalter der sozialen Netzwerke und Smartphones, kommen Momente der Ruhe und Besinnung zu kurz.
Jeder sollte sich mindestens einmal pro Tag Zeit nehmen und innehalten und seine innere Ruhe finden. Für mich ist das früh morgens.
Ich freue mich jeden Abend wenn ich zu Bett gehe auf den nächsten Morgen wieder aufstehen zu dürfen. Jeder Morgen ist eine neue Chance, eine neue Chance sich mit dem Leben zu verbinden und jeden Moment bewusst zu geniessen. Der Tag ist noch unschuldig, ich kann meine Gedanken schweifen lassen….nur der Morgen und ich.
Die Ruhe am Morgen ist ein „Luxus“ den ich mir leiste!Oberaargletscher_DSC8417
Technische Details: Nikon D700, 16-35mm Objektiv (@35mm), ISO 200, f 13, 1/5 Sekunde, ND Grad Filter 0.6 Hard