Rainbow Dream

Die beste Medizin gegen eine Erkältung: Eine Reise in Kakadu Nat’l Park im australischen Top End. Was jetzt wie eine Werbespruch klingen mag, ist für mich persönlich Tatsache. Am ersten Tag unserer Ankunft in Darwin hat es mich erwischt: Halsschmerzen und dann eine laufende Nase! Muss das jetzt sein, mein erster Gedanke! Doch die tropische Wärme, der frische Duft nach Eukalyptus und die faszinierende Landschaft und die wilde Natur waren das beste Heilmittel und liessen meine Erkältung vergessen. Noch nie habe ich mich so wenig an einer Erkältung gestört.
Dies ist der erste Blog-Artikel über die letztjährige Australien-Reise welche uns wieder von Darwin durch das Outback des Northern Territory führte und dann zum Schluss anders als das letzte Mal, weiter durch South Australia und anschliessend der Great Ocean Road entlang nach Melbourne. Egal wo in Australien, die Landschaft ist atemberaubend und wer, wie ich, die weite offene Landschaften, den Busch und die wilde Natur liebt, kommt in Australien voll auf seine Rechnung.

Für mich ist Australien eines der Länder mit den faszinierendsten Landschaften überhaupt auf dieser Erde. Endlose Weiten, schöne Felsformationen in den schönsten orange und rot Tönen, bizarre Bäume, eine interessante Tierwelt und traumhaftes Licht. Für einen Landschaftsfotografen ein Traum. Und noch etwas: es gibt immer noch so viel unbekanntes zu entdecken. Das einzige was für einen Landschaftsfotografen, je nach Jahreszeit, manchmal etwas langweilig erscheinen mag, ist der blaue Wolkenlose Himmel an manchen Tagen, aber dafür wird man wieder entschädigt wenn man in den atemberaubenden Nachthimmel blickt. Aber wenn es dann Wolken hat, dann ist die Landschaft noch faszinierender als sonst schon.
So war es an diesem Tag im Kakadu Nat’l Park. Nachdem wir unser Camp auf dem Muirella Campground, ein kleiner Bush-Campingplatz aufgeschlagen hatten, fuhren wir mit unserem 4-WD zum Anbangbang Billabong beim Nourlangie Rock. Die meisten Leute die diesen Ort besuchen kommen, kommen wegen den bekannten Felsmalereien beim Nourlangie, doch ich war von unserer letzten Reise so beeindruckt von der Landschaft um den Anbangbang Billabong, das ich nochmals dorthin wollte um zu fotografieren.

Smartphone Photo

Ein Warnschild am Anfang des Trails um den Billabong machte uns darauf Aufmerksam, dass man in letzter Zeit besonders Acht geben sollte auf „Salties“, so werden die grossen und aggressiven Salzwasser Krokodile im Norden Australiens genannt. Diese wurden in letzter Zeit sehr nahe am „Bushwalk“ welcher um den Billabong führt gesichtet. Manchmal sogar nur ein paar Meter vom Trail entfernt.

Also war noch einmal mehr Aufmerksamkeit gefordert als sonst schon. Da ich in der Dämmerung vom anderen Ufer des Billabongs fotografieren wollte, kamen mir zuerst Bedenken, ob wir eigentlich überhaupt gehen sollten, wegen dem zurückwandern in der Dunkelheit – doch ich dachte solange es nicht verboten ist und dementsprechenden Vorsichtsmassnahmen kann man es durchaus wagen um den Billabong zu wandern.  Und zum Glück haben wir es gewagt: was uns die Natur an diesem Spätnachmittag präsentierte kann man mit Worten einfach nicht beschreiben. Wallabies welche sich am Rande des Billabongs sonnten, die Vogelwelt, die verschiedenen Geräusche des Busches und vorallem die Lichtstimmung. Es hat sich eine Gewitterzelle gebildet nicht weit weg über dem Outback, natürlich eine Gefahrenquelle mehr, dafür aber fantastisches Licht. Das Licht und die Farben wechselte sich ständig und dann als Höhepunkt bildetet sich über dem Anbangbang Billabong ein Regenbogen. Während 2-3 Stunden konnte man an diesem Abend fotografieren und das im besten Licht . Das zurück wandern war sicher nicht ganz ohne Risiko verbunden, doch gut ausgerüstet mit Taschenlampe und natürlich sehr vorsichtigem vorausschauendem wandern kamen wir sicher beim Ausgangspunkt wieder an. Gerade noch Rechtzeitig vor dem herankommendem Gewitter. Wir waren gerade ins Auto gestiegen fing es schon an zu regnen.
…..die Erkältung habe ich schon fast vergessen. Ach ja, übrigens, ganz ohne Medikamente geht es auch im australischen Top End  bei einer Erkältung nicht!Kakadu National Park
Technische Details: Nikon D800e, 24-70/f2.8 (@24mm), ISO 160, f 10, 1/40 Sekunde, Polfilter