Best of 2015 (Persönlicher Jahresrückblick)

Für mich ist es als ob es erst gerade gestern gewesen ist, als ich hier vor dem PC die „Best of 2014“ zusammenstellte. Und nun mache ich mir schon wieder Gedanken welches meine persönlichen Favoriten vom 2015 sind. Es ist schon auf eine Art beängstigend wie schnell doch die Zeit vergeht. Doch gerade dies zeigt mir wiederum wie wichtig es ist, das Leben bewusst zu leben und jeden Moment davon voll auszukosten und zu geniessen.
Auch in diesem Jahr konnte ich wieder ein paar Bildideen umsetzen, durfte viele schöne Momente draussen in der Natur verbringen und staunte des Öfteren in Ehrfurcht über die Wunder welche die Natur hervorbringt. Auch durfte ich viele neue Abenteuer erleben! Viele davon werden immer in meiner Erinnerung bleiben: sei es das Gewitter am Creux du Van, die Heimreise von den Cascades des Tuffs als wir in voller Fahrt auf einer Landstrasse im französischen Jura in einen Meterhohen Schneeberg fuhren, welcher die ganze Strasse blockierte und wir dann das Auto von Hand wieder freischaufeln mussten oder auch den Rückweg von der Stallfluh zum Altenhüsli im Solothurner Jura wo wir im Schneegestöber, dicken Nebel bei einer Sichtweite von wenigen Meter und Wind durch Kniehohe Schneeverwehungen stapften und den Weg nur erahnen konnten. Auch der anstrengende aber lustige Aufstieg von Wasserauen zum Seealpsee letzten September oder zu guter Letzt den Abstieg vom Oeschinensee nach Kandersteg wo wir auf einer steilen Skipiste bei Nacht wortwörtlich fast auf unseren Hintern runter rutschen mussten. Ein anderes schönes Erlebnis war die mehrtägige Tour mit Martin Mägli im August in den Tessiner Bergwelt, sowie die Woche im Engadin diesen Herbst mit Jacqueline Fellmann und Martin Mägli. Auch die Nacht welche wir zu viert in einer Hütte am Bachalpsee verbrachten und unsere Kleider noch Tagelang nach geräucherten Cervelats „dufteten“ gehört zu den Momenten im 2015 die ich sicher nicht so schnell vergessen werde.
Auch die Workshops welche ich in dem zu Ende gehenden Jahr mit Adrian Wirz durchführen durfte, werden unvergesslich bleiben. Ich erinnere mich noch gerne an den allerersten Workshop im 2015 vom vergangenen Januar, welcher eigentlich ein „Winter-Workshop“ sein sollte, doch die Verhältnisse waren alles andere als winterlich. Beim zweiten „Belchen-Winter-Workshop“ war es dann dafür tiefer Winter. Ja das war dann der „Überlebens-Workshop“. Die Teilnehmer mussten bei eisigen Temperaturen stundenlang draussen sein und durch Meterhohe Schneeverwehungen wandern. Dann war da noch der wunderschöne und erfolgreiche Frühlings-Workshop mit einer ausgesprochen sehr aufgestellten Gruppe. Auch gab es diesen Herbst wieder zwei „Herbst am Belchen-Workshops“ – diesmal zwar ohne die inzwischen bekannte Welle am Belchen. An dieser Stelle möchte ich auch nochmals allen Teilnehmer unserer Workshops danken. Hat mich gefreut euch kennen gelernt zu haben und dass ich Euch auf eurem fotografischen Weg ein kurzes Stück begleiten durfte.
Es war ein sehr intensives Jahr, trotzdem habe ich noch einmal weniger Bilder gemacht als im Vorjahr. Habe mich vielmehr auf die Qualität der Arbeit konzentriert – wenige Bilder gemacht, doch diese dafür versucht mit hoher Qualität herzustellen bis zu der fertigen Printausgabe. Aus diesem Grunde habe ich auch wieder viel Zeit in die Nachbearbeitung investiert und mich dort auch in diesem Jahr wieder weitergebildet. Was sich dann wieder ausbezahlt machte, als ich für andere Fotografen Gallery-Prints erstellen durfte, das heisst für Ihre Bilder das «post-production» zu machen, was auch sehr interessant ist.
Nun zu guter Letzt, möchte ich jetzt noch allen Danken die mich im vergangenen Jahr auf die eine oder andere Weise unterstützt haben. Vielen Dank auch an meine Kunden und Auftraggeber für die tolle Zusammenarbeit.
Einen besonderen Dank an alle mit denen ich letztes Jahr unterwegs sein durfte für die schönen, manchmal aber auch anstrengenden Stunden, atemberaubenden Momente die wir zusammen erleben durften, für die lustigen Augenblicke die wir teilen konnten und die Gespräche die wir miteinander führten und einfach für die Zeit zusammen – vielen Dank! Ich weiss jeden von euch zu schätzen und bin dem Leben Dankbar euch kennen zu dürfen!
Jetzt freue ich mich aufs 2016 und die vielen neuen Abenteuer!
Erster kleiner Höhepunkt im 2016 wird der Workshop Ende Januar in Deutschland sein, welche ich zusammen mit Dennis Heindrich und Adrian Wirz bei der Burg Hohenzollern durchführen werde.
Wünsche allen ein gutes und hoffentlich auch erfolgreiches 2016!
Untenstehend findet Ihr meine persönlichen Favoriten vom 2015.
Birnenbaum-King of TreesSeeland-Bern-BielerseeMorgenstund-Pano Belchen-Sunrise-Schweiz Cascade-des-Tufs-Winter Neu Falkenstein - CandylandLago di Saoseo-Wild-Light Seealpsee-Alpstein-Ruhe-&-Harmonie Tessin-Sundance Creux du Van-Days-of-Thunder Giessen-Wasserfall-Wild-Spring Baselbiet-Frühling-BluetenzauberGreat Ocean Road-Gibsons-Light Rainbow Valley-Timeless-Land Florence Falls-Dreamin-at-Florence-Falls

Ausstellung „Swiss Landscapes“

Es freut mich sehr bekannt zu geben, dass ich die Gelegenheit habe, meine Bilder in einer Gallery auszustellen. Die Bilder im Grossformat hinter Acryl-Glass in einer Gallery zu sehen ist für einen Fotografen immer wieder ein tolles Erlebnis. Die Gallery Ina Dederer & Friends in Zürich stellt 4 meiner Bilder in der Ausstellung „Swiss Landscapes“ vom Dienstag 23.Juni bis und mit Samstag 25. Juli 2015 aus. Die Vernissage wird am Donnerstag Abend den 25.Juni 2015 um 18.00 Uhr sein.
Diese 4 Bilder können Sie von mir auf Acryl-Glass in der Grösse 75x50cm und 100x50cm in vorher genannten Zeitraum in der Gallery Ina Dederer & Freinds sehen.

Majestic

Majestic

The Light Opera

The Light Opera

Himmel auf Erden

Himmel auf Erden

Ein Hauch von Gold

Ein Hauch von Gold

Herbst trifft auf Winter

Letztes Jahr war ein turbulentes Jahr und leider kam ich nur selten dazu regelmässig in meinem Blog zu schreiben. Die möchte ich in diesem Jahr ändern und wieder öfters hier neue Beiträge posten, wenn möglich wöchentlich. Der Anfang macht, neben meinen bereits veröffentlichten „Best of…..2014“ Beiträgen ein etwas älteres Bild aus dem Jahr 2011. Inzwischen ist dieses Motiv in den letzten zwei Jahren von vielen Landschaftsfotografen immer wieder und wieder fotografiert worden und immer wieder in der selben Perspektive und der selben Ansicht. Diese Komposition ist, obwohl schon älter immer noch einzigartig.
Herbst trifft auf Winter. Dies war im Jahr 2011schon Mitte Oktober auch im Solothurner und Baselbieter Jura zu bewundern. Die Herbstfarben auf dem Höhepunkt ihrer Leuchtkraft im Kontrast zum Weiss des Schnees im Morgenlicht. Ein herrliches Motiv. Deshalb fuhr ich an diesem Oktober Morgen nach dem Kälteeinbruch und dem Schneefall Richtung Solothurner/Baselbieter Jura um zu fotografieren. Leider machte das Wetter an diesem Morgen nicht so mit, obwohl laut Wetterbericht es mehrheitlich sonnig hätte sein sollen, war Einheitsgrau angesagt. Nicht unbedingt ideales Licht für mein Vorhaben. Doch manchmal muss man eben mit dem Vorlieb nehmen was man kriegt……..und das Beste daraus machen.
Dieser Baum wollte ich schon länger mal so fotografieren, doch schien mir das Licht bis zu diesem Zeitpunkt nie ideal gewesen zu sein……doch an diesem Morgen war es mir dann einen Versuch wert. Die Farben der Blätter leuchteten im Kontrast zum Schnee und dem bedeckten Himmel. Im Vordergrund wollte ich die gefallenen farbigen Blätter im Grass liegen haben welche mich so zu sagen ins Bild führen.
Im Hintergrund sieht man noch den „Ankenballen“ welcher mir schon ein paar Mal als Motiv gedient hatte.
#2-5862

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Technische Details: Nikon D700, 16-35mm Objektiv (@22mm), ISO 200, f 13, 0.6 Sekunde, Polarizer

nature-moments best of 2014

….und wieder ist ein Jahr vorbei. Wie schnell doch die Zeit vergeht. Wie immer am Anfang eines neuen Jahres schaut man noch einmal zurück auf das vergangene Jahr. Es war kein einfaches Jahr aus fotografischer Sicht, trotzdem konnte ich ein paar Ideen umsetzen. Einer der Höhepunkte war letztes Jahr der Trip zu den Cascade des Tufs. Ich wollte diese Location schon seit vielen Jahren aufsuchen, nun hat es endlich mal geklappt. Auch dieses Jahr steht der französische Jura wieder auf meiner Liste. Ein anderer Höhepunkt war im Oktober die mehrtägige Trip mit Landschaftsfotografen Kollege Martin Mägli in den Walliser Alpen. Auch hier konnte ich einige schöne Bilder machen. Im November konnte ich endlich nach 5 langen Jahren die Welle im Schweizer Jura (Belchen-Region) umsetzen. Diese Idee jagte ich schon seit 5 oder 6 Jahren hinterher. Auch bin ich immer noch an der Bearbeitung und Durchsichten der Bilder vom letzten Australien Besuch. Auch hier gab es einige schöne und stimmungsvolle Bilder.
Nun, untenstehend findet Ihr eine Auswahl meiner persönlichen Favoriten aus dem vergangen Jahr!

Again another year is gone by! It’s incredible how time flies by. As always at the beginning of a new year I take a look back at the past year.
One of my highlights was the trip to the French Jura visiting Cascade des Tuffs. This location has been on my wish list for so many years and finnaly past spring everything seemed to be perfect to photograph these waterfalls in the French Jura. The French Jura also made it on the „to do-list“ for this year. Another highlight was the multi-day trip to the Southern Swiss Alps in october with fellow Swiss landscape photographer Mart Mägli. Weh ad for three day really great weather conditions and so I was able to bring home some real great images. Some of them are still waiting to be processed. In November I finally could fullfill a 5 year old dream: shooting the wave in the Swiss Belchen Region (Swiss Jura Mountain). I had been chasing this idea for 5-6 years and finally this past autumn the weather situation was perfect and the fog was flowing over the lower Jura Mountains. It was such an amazing moment and I am so grateful to witness such a beautiful moment. Also, I’m still processing images from our last trip to Australia!
Below you will find a selection of my personal favorites from the past year!

20131230-_DSC4226-Woodland-Solitude20131227-_DSC4177-Weites-Emmental20131230-_DSC4328-Elegance20141018-_DSC0550-Matterhorn-DelightMatterhorn-Majestic20141114-_DSC1461-Himmel-auf-Erden20140608-_DSC5611-Sommergold20140501-_DSC4964-Cascade-des-tufs20140622-_DSC5718-Verwittert20141013-_DSC0428-Pebbles-&-Leaf20141014-_DSC0372-Herbstlicht-am-Ankenballen 20141020-_DSC0835-Lac-Bleu20141129-_DSC0586-Ein-Hauch-von-Gold20130919-_DSC1642-Lilies-of-Yellow-Water20131007-_DSC3164-Apostels-Storm-Light20131001-_DSC2845-Sunrise-Glow20130923-_DSC2083-Pebblescapes20130920-_DSC1785-Gagudju-Dreaming20130920-_DSC1856-Florence-Falls20130920-_DSC1763-Kakadu-Moonset

Landschaftsfotografie Workshop Winter am Belchen

Nachdem die ersten beiden Belchen-Herbst-Fotoworkshops ein voller Erfolg für alle Beteiligten waren, haben wir uns entschlossen in diesem Jahr am 13.12 (Ausweichdatum: 10.1.15) noch einen Winter Fotoworkshop in der Schweizer Belchenregion durchzuführen. Details sind auf dem PDF beschrieben:Workshop December 201420141114-_DSC1466-720px20141114-_DSC1461-720pxBelchen-Baselland-SchweizBelchen-Ruchen-Baselland

 

 

Dein Motiv kennen

In den letzten paar Jahren war ich jetzt schon x-hundert Mal in der Gegend um die Belchenflue am fotografieren. Und immer wieder entdeckte ich was neues. Ich erkannte aber schon bei meinem ersten Besuch das mögliche Potential dieser Landschaft im solothurnischen und Baselbieter Jura. Auch hatte ich damals schon die eine oder andere Bildidee und Vision.
Es ist zwar meiner Meinung nach nicht zwingend eine Landschaft gut zu kennen um gute Bilder zu machen, aber es ist auf jeden Fall ein grosser Vorteil. Erstens ist nicht immer die erst beste Komposition die Beste, auch ist nicht immer der erste ausgewählte Kamerastandpunkt der optimalste. Zweitens öffnen einem immer wieder neue Blickwinkel welche vielleicht noch interessanter sind und die Lichtverhältnisse sind auch jedes Mal wieder anders. Man kann schon sagen, je besser man sein Motiv kennt, je besser kann man das Endergebnis  bis zu einem gewissen Grad steuern. Wenn ich das erste Mal an einem Ort fotografiere, ich vorher noch nie dort war, weiss ich nicht unbedingt wie meine Landschaft (mein Motiv) im Morgenlicht oder Abendlicht wirkt. Dazu kommt noch die Jahreszeit. Das Licht im Sommer ist nicht gleicht wie das Licht im Herbst und dies ist wiederum anders als das Licht im Winter oder Frühjahr. Viele Faktoren spielen eine Rolle welche wir nicht beeinflussen können. Aber wir können lernen wie & wann man evt. welche Lichtsituation an diesem Ort antrifft. Wann und wo geht die Sonne unter und wann und wo geht sie auf. Wie sieht es mit dem Mond oder den Sternen aus. Vielleicht eignet sich dieses Motiv besonders gut für Nacht-Fotografie. Oder trifft man abhängig von der Jahreszeit häufig Nebelstimmungen an oder eignet es sich besonders gut die Farbenpracht im Herbst zu fotografieren. Alles Sachen die man beim ersten Mal vor Ort nicht unbedingt weiss, vor allem wenn es ein relativ unbekanntes Landschaftsmotiv ist welches nicht tausendmal schon fotografiert wurde.
Ein paar Infos kann man sich heute natürlich schon im Internet holen. Ich persönlich finde das eine gute Hilfe und auch Informationsquelle bevor man sich selber vor Ort begibt. Aber je unbekannter ein Motiv, desto weniger findet man natürlich auch im Web. Das Internet ist aber für den Anfang eine gute Möglichkeit sich über sein Motiv ein wenig zu informieren aber es ersetzt auf keinen Fall die Erfahrung vor Ort
Eine andere Möglichkeit etwas über einen möglichen Ort zu erfahren den man gerne einmal fotografieren möchte, ist durch andere Fotografen. Sie geben Tipps zu welcher Jahres und Tageszeit es dort am besten ist zu fotografieren. Aber auch dies ersetzt auf gar keinen Fall die eigene Erfahrungen vor Ort.
Ein anderer wichtiger und nicht zu vernachlässigen Faktor ist, dass man das Wetter so zu sagen „Vorausahnen“ kann. Wie wird sich die Situation Wettermässig in den nächsten 20 bis 30 Minuten entwickeln. Mit der Zeit einwickelt man dafür ein wenig ein Gespür.
Es ist von Vorteil wenn man weiss, wann man sein Vorhaben umsetzten möchte, sich ein paar Tage vorher über die Wetterlage informiert . Man wird im Voraus nie ganz genau wissen können welche Wetterbedingungen man antreffen wird, aber man kann einen Fehlentscheid evt. Vermeiden und die Erfolgsaussichten auf das gewünschte Vorhaben sind grösser.
Ich bin mir sicher das ich das Potential dieser Gegend um die Belchenflue noch lange nicht ausgeschöpft habe und immer wieder neue Kompositionen finden werde und auch immer wieder neue interessante und dramatische Lichtsituationen antreffen werde.Ankenballen-Belchen
Technische Details: Nikon D700, Nikkor AFS 70-200/f2.8G IF VR ED (@200mm), ISO 200, f 13, 1/2 Sekunde, Polarizer

Day’s End

Eine Bildidee die ich jetzt doch schon etwas länger in meinem Kopf hatte. Inspiriert von einem Bild von Ian Plant. Der Himmel mit den warmen Farben der untergehenden Sonne und das Nebelmeer im kalten Farbton, dazu die Jurahügel welche aus dem Nebelmeer ragen. Die Nebelobergrenze sollte an diesem Tag ca. bei 1000 bis 1100 Meter über Meer sein. So war es auch. Als ich an diesem Nachmittag auf der Passhöhe des „Chilchzimmersattel’s“ ankam waren die Bedingungen dazu gerade perfekt. Oberhalb des Nebels blauer Himmel und man konnte auf das unendliche Nebelmeer blicken welches sich unterhalb wie ein Fluss durch die hügelige Landschaft schlängelt. Als ich dann ca. eine viertel Stunde später auf der Geissflue ankam, musste ich mich schon fast beeilen. Die Sonne stand schon sehr Tief und bevor ich meine Bildidee umsetzte, wollte ich die Gelegenheit noch nutzen den Sonnenuntergang zu fotografieren. Was mir hier die Natur bot, war ein unglaubliches Schauspiel aus Farben und Licht. Um diese Stimmung fest zu halten benötigte ich eine Belichtungsreihe von 2 Aufnahmen kombiniert mit einem ND Hard Filter von 0.6.  2 Aufnahmen waren hier genug um den ganzen Dynamik-Umfang einzufangen.
Zur Entwicklung zu Hause am PC: Da ich hier eine Belichtungsreihe von 2 Belichtungen machen musste, muss ich diese 2 Belichtungen nun überblenden. Viele verwenden dazu die HDR Technik (HDR Software) welche zwar relativ schnell zu einem Ergebnis führt aber für mich nicht befriedigend und zu ungenau ist. Dazu wirkt es noch unrealistisch und künstlich. Aus diesem Grunde überblende ich immer manuell. Dies nimmt zwar mehr Zeit in Anspruch, doch liefert dies natürlichere und genauere Resultate. Dabei mache ich die RAW Konvertierung wie immer in Lightroom und öffne anschliessend die einzelnen Belichtungen als Ebenen in Photoshop. Dabei ist das dunklere Bild über dem helleren platziert. Danach erzeugte ich eine Maske. Dazu verwende ich oft die Luminosity Masks von Tony Kuyper. Ich wählte die passende Maske aus und verfeinerte sie anschliessend noch mit einem Pinsel (schwarz oder weiss) und dann noch mit dem Abwedler- und Nachbelichterwerkzeug. Eine genaue Regel dazu gibt es hier bei mir nicht. Das ist jedes Mal wieder etwas anders. Bei diesem Bild war das überblenden etwas schwieriger da der Kontrast zwischen den Bäumen und dem viel hellerem Nebelmeer sehr hoch war und ich einen Saum um die Äste der Bäume hatte. Dieser musste ich jetzt noch entfernen. Dazu verwendete ich die Option „Maskenkante“ – aber auch hier musste ich einfach ausprobieren welche Einstellungen das Beste Ergebnis lieferten. Anschliessend wurde dann wieder mit dem Pinsel entweder mit weiss oder mit schwarz und der passenden Deckkraft und Pinselgrösse Feinarbeit gemacht. Auch habe ich dann noch eine Verlaufsmaske erstellt um die beiden Bilder noch besser mit einander zu überblenden. Auch hier wieder: es gibt kein Patentrezept. Es braucht einfach Erfahrung und mit der Erfahrung geht es auch immer wie einfacher. Danach habe ich noch einzelne Stellen im Bild abgewedelt und nachbelichtet. Dazu verwende ich aber nicht die in Photoshop zur Verfügung gestellten Werkzeuge, sondern arbeite da auch mit einer eigens dafür erzeugten Maske und male dann mit dem Pinsel entweder mit Schwarz oder Weiss auf die gewünschten Bereiche. Damit nur die von mir gewünschten Tonwerte betroffen werden, wähle ich die zu bearbeitende Helligkeitsbereiche mit Hilfe von Tony Kuyper’s Masken aus. Danach noch die Sättigung einstellen – dies ebenfalls mit speziellen Masken damit man nur dort die Farben sättigt wo man es auch will.Ankenballen
Technische Details: Nikon D700, 70-200mm Objektiv (@200mm), ISO 200, f 11, 2 Belichtungen für Kontrastumfang von 1/80 Sekunde & 1/25 Sekunde, ND Grad Filter 0.6 Hard, manuell überblendet in Photoshop