Biwak Pilatus

Vor wenigen Wochen verbrachte ich einen Abend/Nacht/Morgen mit Adrian Wirz und Andreas Gerth auf dem Pilatus.
Nun, der Pilatus gehört für mich nicht gerade zu meinen top-Locations, doch gab es ein Bild welches ich von dort oben schon lange einmal machen wollte. Als mich dann Adrian und Andreas fragten, ob ich Zeit und Lust hätte an diesem Abend auf den Pilatus zu kommen um zu fotografieren ging ich sehr gerne mit. Auch musste ich noch ein paar Bilder haben für mein Night-Photography E-Book – ich bin jetzt aber nicht der typische Milky Way Fotograf. Ich mache es gerne, wenn sich die Gelegenheit bietet, aber ich gehe da jetzt nicht extra hin um ein Milky Way Bild zu machen. Dennoch habe ich mich in den letzten Jahren ein paar Mal mit diesem Thema auseinandergesetzt und im letzten halben Jahr ziemlich intensiv mit der Nachbearbeitung solcher Bilder befasst. Ich war nie zufrieden mit den Ergebnissen die ich hatte und die ich auch von anderen sah. Also befasste ich mich damit, wie ich eine gute Bildqualität erhalten kann, welche man auch qualitativ hochwertig drucken kann.
Doch wie es kommen musste, machte ich auch in dieser Nacht kein einziges Milky Way Bild. Zwei Gründe gibt es dafür: erstens hat mich die Location nicht begeistert, da ich nicht einfach ein nichts-sagendes-MilkyWay Bild mit viel Sternenhimmel und unten ein paar Berge haben wollte, zum anderen will ich auch nicht unbedingt Zivilisationslichter auf dem Bild haben und so war ich schon mal nicht richtig motiviert, auch mitten in der Nacht aus dem warmen Schlafsack herauszukriechen. Also ihr seht, ich bin also kein «eingefleischter» Milky Way Fotograf. Viel lieber freute ich mich auf den Morgen und auf die Dämmerung und den Sonnenaufgang.
Doch zuerst zum Abend. Der Abend war, obwohl er schön war, für mich eher enttäuschend. Fand irgendwie keine Komposition die mich vom Licht und von der Bildgestaltung überzeugen konnte. Ich merkte eigentlich sehr schnell, das wird nichts heute Abend. So wandte ich mich der Bergstation Pilatus und dem Hotel Bellevue zu. Normalerweise nicht meine Motive, doch irgendwie überzeugte mich dieses Motiv an diesem Abend sehr. Ich fand sogar eine Komposition die mich restlos überzeugte. So dieses Bild was ich an diesem Abend machte, ist jetzt nicht typisch für mich. Doch auch am PC überzeugte mich dieses Bild. Die Bearbeitung beanspruchte aber doch einige Stunden – aber nicht, weil ich das Bild mit der Bildbearbeitung «verfälschen» oder «manipulieren» wollte, nein, es ging vielmehr um alle diese Lichter zu kontrollieren. Solche Aufnahmen während der Dämmerung können sehr anspruchsvoll sein, wenn man das Bild dann so haben will, wie man es gerne hätte.
Das Nachtlager auf dem Pilatus hatten wir vorher schon aufgeschlagen, das heisst, viel zu machen gab es da nicht. Einfach die Isoliermatte ausbreiten und den Schlafsack drauflegen und fertig ist die Schlafstelle für die Nacht. Da ich überall gut schlafen kann, hatte ich auch da keine Probleme sofort einzuschlafen. Einmal wurde ich wach und bestaunte die Milchstrasse über mir. Obwohl dies immer wieder sehr faszinierend ist, anzuschauen, hat es mich zu wenig überzeugt um aufzustehen und zu fotografieren. Um 4 Uhr morgens klingelte dann der Wecker und holte mich aus dem Schlaf. Schnell aus dem Schlafsack, gemütlich einen Kaffee trinken und etwas kleines Essen, alles wieder einpacken und dann ging es los mit der Morgenstimmung. Spätestens um 6.30 Uhr war auch das Morgenlicht schon vorbei, aber die erste Bahn fuhr erst ein paar Stunden später wieder runter – so hiess es nun warten und warten und warten. Diesmal aber nicht auf das Licht, sondern auf die Bergbahn.
Technische Details: Nikon D810, 24-70/f2.8mm Objektiv (@22mm), ISO 64, f 11,
123 Sekunden
Technische Details: Nikon D810, 24-70/f2.8mm Objektiv (@23mm), ISO 64, f 11,
1/20 Sekunde
Technische Details: Nikon D810, 70-200/f2.8mm Objektiv (@180mm), ISO 64, f 11,
1/30 Sekunden