Dolomiten Workshop 2017

Vor fast 2 Jahren begann bei mir und Adrian die Planung für diesen Workshop. Im Vorfeld unseres ersten Dolomiten Besuches im Sommer 2016 erkundigte ich mich übers Internet, in Magazinen und bei anderen Fotografen über diese Berglandschaft in den italienischen Alpen.
Da gibt es einiges zu planen, wie z.B. den genauen Zeitpunkt für eine Reise, damit alles bis auf das letzte stimmt. Obwohl man das Wetter nicht voraussagen kann, vor allem nicht ein halbes Jahr oder ein Jahr voraus, kann man doch gewisse Wetterlagen in den bestimmten Jahreszeiten abschätzen. So haben wir bis jetzt bei jedem Besuch in den Dolomiten das «perfekte» Fotowetter gehabt. Doch da gehört natürlich auch sehr viel Glück dazu. Dennoch, glaube ich, ist gerade die Wetterplanung auch ein wichtiger Bestandteil einer solche Reise, bzw. eines solchen Workshops.
Ein paar Tage vor Workshopbeginn schlug das Wetter um, und die hochsommerlichen Temperaturen waren vorbei. In den Dolomiten fiel schon der erste Schnee und wir behielten die Wetterentwicklung ganz gut im Auge. Doch es sollte für uns alles perfekt kommen.
Am Montagmorgen, 4.September 2017 ging es endlich los. Ich freute mich schon lange auf diesen Workshop. Die Temperaturen waren angenehmer als vorhergesagt. Auch der Schnee war kein Thema mehr. Als wir gegen 16 Uhr am Montagnachmittag am Pragser Wildsee ankamen, sahen die Bedingungen für den ersten Abend schon vielversprechend aus. Die meisten waren überrascht and der Anzahl der Touristen die um den See wanderten und die Ufer des Sees «bevölkerten». Ja, das waren wir vor gut einem Jahr auch. Doch ist es inzwischen so, wie überall anders auch, dass es an bekannten Orten nur noch so von Touristen und Fotografen wimmelt. Das ist in Island, in Norwegen, in der Schweiz und eben auch in den Dolomiten der Fall. Dennoch, ist es ein schöner Ort. Nach der Ankunft bezogen wir die Zimmer und nach der Begrüssung und den Infos ging es dann zum See und die Teilnehmer konnten die Gegend erkunden. Nach dem Sonnenuntergang ging es dann zum gemütlichen Teil über, dem Abendessen.

Hotelzimmer im Hotel Pragser Wildsee

Aussicht vom Hotelzimmer am Pragser Wildsee

Das Essen in den Dolomiten gehört für uns schon seit unserem ersten Besuch, natürlich neben der faszinierenden Landschaft, zu unseren Highlights. Meistens gibt es 4-gängige Menus – ja sogar in den Alphütten gibt es mehrgängige Mahlzeiten.

Abendessen im Hotel Pragser Wildsee

Nachdem Abendessen ging es dann wieder an den See zum Mondschein-Fotografieren. Schön finde ich immer wieder wie sich die Teilnehmer begeistern können und kreativ ihre Motive auf den Sensor bannen. Für uns ist es wichtig, dass wir den Teilnehmern die Freiheit lassen, die Motive selber zu sehen – doch zeigen wir ihnen natürlich auch die bekannten Kompositionen. Ein paar verbrachten die Zeit bis um 1.30 Uhr morgens am See mit der Vollmondfotografie. Am anderen Morgen ging es gleich weiter. Um 5.15 Uhr war Treffpunkt beim Hotel-Haupteingang. Der Morgen sollte uns etwas Regen bringen, doch sollte dies der guten Stimmung keinen Abbruch tun. Nach dem Morgenessen ging es dann weiter zum nächsten Höhepunkt, den Drei Zinnen. Ich denke, eigentlich der Höhepunkt unseres einwöchigen Workshops in den Dolomiten. Nach einem kurzen Aufenthalt am Lago Misurina um Kleinigkeiten zu kaufen, fuhren wir dann zum Rifugio Auronzo auf ca. 2320 Meter über Meer.

Zwischenstopp am Lago Misurina

Die Temperaturen waren angenehmer als erwartet. Leider war uns auf der Fahrt dorthin ein Teilnehmer «abhanden» gekommen und wir wussten vorübergehend nicht wo er sich befand. Oft hatte man nur einen schlechten Empfang mit dem Smartphone. Adrian wanderte dann mit der Gruppe schon einmal los Richtung Paternkofelsattel und schlussendlich zur Drei Zinnenhütte während ich noch auf den «vermissten» Teilnehmer wartete. Nach ca. 2 Stunden Verspätung tauchte er dann auch auf und wir konnten uns auf die ca. 2-stündige Wanderung zur Drei Zinnenhütte machen. Das Wetter war gerade perfekt zum Wandern. Und es sollte immer besser werden.
Um ca. 17 Uhr erreichte dann auch ich mit unserem «verloren gegangenem» Teilnehmer die Drei Zinnenhütte.
Der Abend war etwas «stressig» zum Fotografieren, obwohl uns das Team der Drei Zinnenhütte sehr entgegenkam, uns schon um 18 Uhr das Abendessen servierte und viele Sonderwünsche erfüllte. Doch jeder der Teilnehmer konnte ein schönes und gutes Bild von der atemberaubenden Szenerie der Sextner Dolomiten machen.

An dieser Stelle möchte ich aber jetzt einmal das Team der Drei Zinnenhütte lobend erwähnen. Was dieses Servierpersonal und die Küche dort leisten, ist phänomenal. Da muss man lange suchen, um eine solche Gastfreundschaft zu finden. Sie setzten alles daran, damit wir gemütlich Essen konnten, aber dennoch wieder genug früh draussen waren um den Sonnenuntergang zu fotografieren. Am zweiten Tag setzten sie uns sogar an einen anderen Tisch um uns noch schneller bedienen zu können. Obwohl dieser Job dort oben sehr hektisch und während dem Frühstück, Mittagszeit und Abendessen sehr stressig ist, hatten sie immer ein Lächeln und einen guten Spruch für uns und die anderen Gäste übrig. Auch im grössten Stress und Gedränge nahmen Sie für uns Zeit. Mich hat dies sehr stark beeindruckt. Ein grosses Dankeschön an das Drei Zinnenhütte-Team!!!
Auch die Qualität des Essens liess keine Wünsche offen. Wenn man bedenkt, dass die Drei Zinnenhütte auf ca. 2500 Meter oben liegt und weit abgelegen ist, hätte ich eigentlich nur einfache Menus erwartet. Weit gefehlt! War einfach der Wahnsinn!

Abendessen Drei Zinnenhütte

Abendessen am Dolomiten Workshop in der Drei Zinnenhütte

Abendessen am Dolomiten Workshop in der Drei Zinnenhütte

Nachdem wir den Sonnenuntergang und die Dämmerung fotografiert hatten, ging es dann zurück in die Hütte und uns wurde noch das Dessert serviert. Anschliessend ging der Grossteil wieder raus und fotografierte diese eindrückliche Bergwelt im Licht des Mondscheins. Ich bin zwar nicht der typische Nachtfotograf, weder Milchstrasse noch Vollmond sind meine bevorzugten Sujets, dennoch fasziniert mich das Licht des Vollmondes in den Bergen. Alles wirkt dann so gespenstisch. Das ist was ich wollte für meine Bildidee.
Auch der nächste Morgen segnete uns mit fantastischem Licht, obwohl es zuerst einmal nicht danach aussah. Der Mittwoch verbrachten wir dann mit erkunden nach neuen und interessanten Spots. Auch zeigten wir den Teilnehmer Spots die etwas weiter weg waren. So kamen dann 4 Teilnehmer mit mir abends nach dem Nachtessen zum Sonnenuntergang zum Sextner Stein, eine Aussichtsplatform oberhalb der Drei Zinnenhütte auf halbem Weg zum Toblinger Knoten.

Erkunden am Dolomiten Workshop

Auch an diesem Abend schien es sehr vielversprechend zu sein – doch kippte das Wetter nur wenige Minuten nach unserer Ankunft auf dem Sextner Stein auf die andere Seite und es begann zu regnen. So beschlossen wir, noch bevor es richtig begann zu schütten, uns auf den Rückweg zur Hütte zu begeben. Ein richtiger Entscheid, wie sich später dann herausstellen sollte. So verbrachten wir einen gemütlichen Abend in der Drei Zinnenhütte.
Der nächste Morgen war dann wieder einmal phänomenal. Zwei unserer Teilnehmer wollten noch einmal auf den Sextner Stein hinauf, so machte ich mich mit Ihnen um 5.15 Uhr auf den Weg auf diese wunderschöne Aussichtsplatform. Oben angekommen, befasste ich mich erstmal mit dem Toblinger Knoten, ein faszinierender Berg, während sich die anderen zwei mit den Drei Zinnen und dem Paternkofel Gebirge befassten. Ich denke, egal wo man sich an diesem Morgen befand, jeder konnte ein schönes Bild dieser Bergwelt machen.

Impressionen vom Dolomiten Workshop

Voller Einsatz unserer Workshop Teilnehmer

Nach dem Morgenessen ging es dann wieder zurück zur Auronzohütte wo sich unsere Autos befanden. Leider kamen dann wieder zwei weitere Herausforderungen auf Adrian und mich zu. Adrian musste mit einem Teilnehmer frühzeitig nach Hause fahren und ich musste mit einem Teilnehmer ins Spital. An dieser Stelle «Danke» an unseren Workshop-Teilnehmer Claudio, dass er mir hier zur Seite stand und mit dem Teilnehmer ins Spital fuhr und sprachlich mir zur Seite stand. Obwohl wir den letzten Abend ohne Adrian und unserer einzigen Teilnehmerin verbringen mussten, war die Stimmung fantastisch.

Impressionen vom Dolomiten Workshop

Impressionen vom Dolomiten Workshop

Impressionen vom Dolomiten Workshop

Impressionen vom Dolomiten Workshop

Nachdem wir mit dem Sessellift zum Rifugio Scoiatolli fuhren, verbrachten wir einen schönen und gemütlichen Abend bei einem feinen Abendessen in der Alphütte. Natürlich nachdem wir die Abendstimmung fotografierten. Das Wetter wollte zwar nicht so recht mitspielen, doch für gerade mal 2 Minuten war alles perfekt. Gerade lange genug um ein einmaliges Bild zu machen. Was mich besonders gefreut hat, jeder unserer Teilnehmer war vorbereitet und konnte dieses kleine Zeitfenster nutzen und das Licht auf den Sensor bannen.

Blick von der Sesselbahn zum Cinque Torri

Gemütliches Beisammensein im Rifugio Scoiatolli

Gemütliches Beisammensein im Rifugio Scoiatolli

Impressionen vom Dolomiten Workshop

Impressionen vom Dolomiten Workshop

Impression vom Dolomiten Workshop – Stative bei den Cinque Torri

Abendessen im Rifugio Scoiatolli

Abendessen im Rifugio Scoiatolli

Der letzte Morgen schien zuerst einmal total ins Wasser zu fallen. Als ich um 5.15 Uhr aufstehen wollte, sah man nichts ausser Nebel. Doch aus Erfahrung wusste ich, dass das noch nichts bedeutet. Dennoch gingen die Teilnehmer wieder zurück ins Bett. Um ca. 5.45 Uhr sah ich den Vollmond durch den Nebel schimmern und sah auch die Umrisse der Cinque Torri. Schnell weckte ich die Teilnehmer und sagte ihnen, dass ich jetzt rausgehe und wer mitkommen wolle, sollte jetzt aufstehen. Es könnte gewaltig werden.                Nur eine halbe Stunde später waren wir Zeuge eines atemberaubenden Naturschauspiels. Zum zweiten Male durfte ich das bei den Cinque Torri erleben. Was für ein gewaltiger Abschluss für unseren ersten Dolomiten Workshop. Mich freute es für jeden einzelnen Teilnehmer, dass sie so ein Naturschauspiel erleben durften. Die ganze Woche hatten wir ausgezeichnetes Fotografenwetter.

Es war unser erster Workshop im Ausland und unser erster 5-tägigen Workshop den wir geleitet und organisiert haben. Wettermässig war es absolut perfekt. Daran werden wir nächstes Jahr nichts ändern. Ich denke, jeder Teilnehmer ist auf seine Kosten gekommen und hat sicher ein paar schöne Bilder mit nach Hause gebracht.
Was man einfach immer bedenken muss, bei so einem Workshop/Fotoreise: in solchen Berghütten gibt es keinen grossen Luxus. Obwohl gerade das Essen auf sehr hohem Niveau ist, sind doch solche Hütten sehr einfach eingerichtet. Es hat nur kaltes Wasser und es kann vorkommen, dass man wegen Wassermangel nicht duschen kann. Auch gibt es keine Einzelbettzimmer und man muss die Zimmer mit mehreren Personen teilen. Das bedeutet, dass man aufeinander angewiesen ist und aufeinander Rücksicht nehmen muss. Doch die atemberaubende Bergwelt entschädigt für die Anstrengungen und sämtliche Entbehrungen welche man auf sich nehmen muss um diese Gegend zu erleben.

An dieser Stelle noch einmal ein herzliches Dankeschön an alle Teilnehmer. Es hat mega Spass gemacht mit euch. Auch einen Dank an meinen Kollegen Adrian Wirz für die tolle Zusammenarbeit. Ohne eine gute Zusammenarbeit und das nötige Vertrauen ist so ein reibungsloser Ablauf nicht möglich.

Nächstes Jahr werden wir diesen Workshop in etwas abgeänderter Form auch wieder anbieten. In diesem Workshop werden wir dann auch von der Krete aus fotografieren. Dazu werden wir auch noch einen zweiten Dolomiten Workshop anbieten. Dieser wird etwas weniger anstrengend sein, weil die Drei Zinnen darin nicht enthalten sein werden. Dafür aber andere atemberaubende Locations.
Mehr Infos werden in nächster Zeit folgen.

Morgenstimmung bei den Cinque Torri

Technische Details: Nikon D810, 24-70mm Objektiv (@24mm), ISO 64, f 11, 1/200Sekunde

Sweet Emotions

Nachdem wir 1 ½ Tage am Cinque Torri verbracht haben und viele spannende und interessante Stimmungen erleben durften, wanderten wir zurück zu unserem Ausgangspunkt. Von dort ging es dann noch gute 20 Minuten einen holprigen Weg runter, wo ich echt froh war um meinen 4×4. Dann ging es Richtung Drei Zinnen. Wir fuhren die steile Bergstrasse zum Rifugio Auronzo hoch, wo wir das Auto parkten. Da wir die nächsten zwei Nächte in der Drei Zinnen-Hütte übernachten, packten wir nur das nötigste in unsere Rucksäcke. So konnten wir das Gewicht um ein paar Kilo erleichtern. Wer als Fotograf in den Bergen unterwegs ist, der weiss wieviel jedes einzelne Kilo ausmacht, welches man mehr oder weniger schleppen muss.
Wir entschieden uns, links um die Drei Zinnen herum zu gehen, so konnten wir zugleich auf dem Weg noch ein paar Spots auskundschaften. Natürlich wollte ich auch den einfachsten Weg nehmen zur Drei Zinnen-Hütte. Doch daraus wurde nichts. Einen kleinen Fehler unsererseits, mit atemraubenden Folgen für uns. Erst ging es steil hinunter. Und das nicht nur ein paar Meter. Nein, es ging ein paar hundert Meter steil hinunter. Ich ahnte schlimmes. Das müssen wir wieder alles hoch wandern. Und nicht nur das. Sondern noch mehr. Die Drei Zinnen-Hütte liegt noch etwas höher als der Punkt wo der steile abstieg begann. Irgendwo haben wir den falschen Wanderweg genommen. Ich dachte erst noch, «Nicht allzu tragisch! Das packen wir!». Doch schon nur die ersten paar Meter den steilen Wanderweg hochwandern, brachte uns ausser Atem.Landschaftsfotograf Roland Moser unterwegs in den Dolomiten Alle paar Meter machte ich eine Pause. Adrian ging da etwas schneller an die Sache ran und war dann auch immer einige Meter vor mir. Ich weiss nicht einmal mehr, wieviel Zeit wir brauchten um dort hinauf zu wandern – doch irgendwann war es dann auch geschafft. Doch dann der nächste Schock. Angekommen bei der Drei Zinnen-Hütte fühlte ich mich wie auf dem Hauptbahnhof Zürich. Hektik, es war überfüllt, alle wollten Essen, und vor der Theke eine Meterlange Kolonne. Doch die angestellten der Drei Zinnen-Hütte waren zuvorkommend höfflich und liessen sich durch die Menge an Wanderern und Tagesausflügler nicht aus der Ruhe bringen.
Schlussendlich kamen wir auch zu unserer kleinen Verpflegung und haben unsere Betten bezogen. Am späteren Nachmittag erkundeten wir dann die Gegend um die Drei Zinnen-Hütte. Der Ansturm in der Hütte hatte sich inzwischen auch etwas gelegt, doch die Wanderwege zu und von der Drei Zinnen-Hütte Richtung Parkplatz der Auronzo Hütte waren überfüllt. Wanderer an Wanderer. Genauso wie die Autobahn a1 zwischen Luterbach und Härkingen. Das kann es doch nicht sein, dachte ich für mich. So schön und beeindruckt ich auch war von der Bergwelt bei den Drei Zinnen, so schockiert war ich aber auch von der Anzahl Wanderer. Doch je später es wurde wie weniger Wanderer hatte es und so kehrte die ruhe in die Bergwelt zurück. Jetzt konnte man die Natur und den Anblick dieses Bergpanoramas erst so richtig geniessen.
An diesem ersten Abend bei den Drei Zinnen stellten wir unsere Kameras in der Nähe eines schönen Felsvorsprungs auf, ca. ein paar 100 Meter von der Drei Zinnen Hütte entfernt. Als wir dann auf das Licht warteten, kochten wir Wasser auf unseren Gasbrenner um dann eine gefriergetrocknete Fertigmahlzeit zuzubereiten. In der Distanz schien sich ein Gewitter zu bilden. Wir dachten eigentlich wir könnten noch fertig Essen bevor die Zelle uns erreicht. Doch plötzlich ging alles schneller als erwartet und wir mussten, als wir gerade am Essen waren, Hals über Kopf alles zusammenpacken und bei der Drei Zinnen Hütte Schutz suchen.
Diesen Abend verbrachten wir auf der Veranda der Berghütte und fotografierten die Stimmung um die Drei Zinnen. Wir hofften natürlich einen Blitz zu erwischen, doch es wollte nicht sein. Dennoch konnte ich ein schönes Stimmungsbild mit den Drei Zinnen machen.
Als wir dann endlich spät abends uns endlich schlafen legen wollten, musste Adrian, der sonst schon nicht gerne in Massenlager übernachtet, feststellen, dass sein Bett von einem Japaner beansprucht wird. Das ist natürlich ärgerlich und an Schlaf war für Adrian in dieser Nacht nicht mehr zu denken. Vielleicht zum Glück für mich. Denn um 3 Uhr morgens sagte mir Adrian, die Milchstrasse sei gerade über den Drei Zinnen. So stand ich auf und wir fotografierten bis nach Sonnenaufgang, erstmal die Milchstrasse und später die Dämmerung und dann den Sonnenaufgang. Um 8 Uhr gab es dann Frühstück. Nach dem Frühstück ging es dann auf Wanderschaft und wir erkundeten die Gegend um die Drei Zinnen. Obwohl ich an diesem Tag ein paar schöne Spots entdeckte, wusste ich, dass ich diese vielleicht erst in einem Jahr umsetzen könnte. Am späteren Nachmittag, machten wir uns dann wieder auf den Weg zurück zu der Berghütte, wo wir dann anschliessend unseren Abendspot suchten. Erst glaubten wir gar nicht mehr daran, dass es an diesem Abend was Spannendes geben könnte, doch plötzlich und gerade richtig zum Sonnenuntergang wurde der Himmel richtig spektakulär. Aber das magische Licht kam nach Sonnenuntergang. Der Himmel verfärbte sich und das Licht war einfach unglaublich.
Am nächsten Morgen war Tagwache wiederum sehr früh, da wir noch vor der Dämmerung auf der Krete sein wollten und von dort die Drei Zinnen im Morgenlicht fotografieren wollten. Es war ein schöner Sommer morgen – eigentlich war es zu schön. Doch wir hatten es in dieser Woche mehr als nur gut getroffen. Also wollen wir uns nicht wegen dem zu schönen Wetter beklagen. Wir hatten wirklich alles in dieser Woche was ein Landschaftsfotografenherz begehrt: Sonne, Wolken, Nebel und Regen und ein paar atemberaubende Stimmungen fotografieren können. An diesem letzten Morgen in den Dolomiten, konnte ich meine gewünschte Bildidee noch nicht umsetzen, obwohl es wieder ein schönes Bild gab, doch an diesen Standort werde ich wieder zurückkehren.Technische Details: Nikon D810, 14-24/f2.8mm Objektiv (@14mm), ISO 100, f 14, 1.6 Sekunden

Making of Crestasee

Das wir Landschaftsfotografen manchmal etwas «verrückt» sind aus der Sicht eines «Nicht-Fotografen» ist wohl so – doch manchmal fragt man sich als Landschaftsfotograf selber, «Was mache ich eigentlich um diese Tageszeit, in diesem Wetter oder unter diesen Bedingungen hier?»
Doch um das eine spezielle Bild zu machen und einen einzigartigen Moment festzuhalten, muss man auch einiges in Kauf nehmen, Opfer bringen und die Komfortzone» auch mal verlassen.
Ähnlich ging es mir letzte Samstagnacht! Nach einer Geburtstagsparty und einem langen Arbeitstag machte ich mich auf den Weg ins Bündnerland. Andreas Gerth, ein befreundeter Fotograf war schon seit Samstag in der Ostschweiz unterwegs am Fotografieren und fragte mich, ob ich am Sonntagmorgen Interesse hätte am Crestasee zu fotografieren! Eigentlich hatte ich an diesem Wochenende nicht geplant fotografieren zu gehen, da wir ja eben am Samstagabend an der genannten Geburtstagsparty im Bernbiet eingeladen waren. Doch irgendwie reizte es mich und es war zu verlockend, vor allem als mir Andreas noch sagte, dass sein Bruder Roland Gerth ebenfalls mitkommen werde. Das letzte Mal als ich Roland Gerth traf, war 2011 am Stellisee. Dazu kommt, das der Crestasee schon seit einigen Jahren auf meiner Wunschliste steht. So dachte ich, habe ich wieder mal die Gelegenheit für ein kleines Gespräch mit Roland Gerth und komme noch dazu am Crestasee endlich mal zu fotografieren. Das Wetter sollte ja für den Sonntagmorgen auch passend sein.
Doch der Crestasee liegt ja jetzt nicht gerade um die Ecke, wenn man im Raum Solothurn wohnt. Eine gut 2-stündige Autofahrt ist es von mir zu Hause bis nach Flims zum Crestasee. Eigentlich auch keine grosse Sache, oder?
Doch nur wegen einem Bild an das andere Ende der Schweiz fahren? Lohnt sich das überhaupt? Und das erst noch in der Nacht! Und nach einer Geburtstagsparty! Ist das vernünftig? Lohnt sich der Aufwand? 12 Stunden unterwegs sein für ein einen einzigen Moment von wenigen Minuten auf den Sensor zu bannen! Für ein einziges Bild, wenn es dann noch ein gutes Bild wird! Das weiss man in der Landschaftsfotografie sowieso sehr selten. Man kann zwar sehr vieles planen, doch eine Garantie hat man nie.
Um Mitternacht waren wir wieder zu Hause von der Geburtstagsfeier, etwas früher als vermutet. So packte ich schnell meine Sachen zusammen und lud meine Ausrüstung, eine Kanne Kaffee und etwas Verpflegung für Unterwegs ins Auto und fuhr danach gleich weiter ins Bündnerland. Ich war etwas überrascht über das Verkehrsaufkommen auf der Autobahn Richtung Zürich. War es doch schon nach Mitternacht! Doch anscheinend schläft die Schweiz nie! Trotzdem kam ich zügig voran und erreichte den Parkplatz beim Crestasee, wo ich mich am nächsten Morgen mit Andreas Gerth und seinem Bruder Roland Gerth treffen werde, knapp nach 2 Uhr morgens. Obwohl der Mond die Landschaft erhellte, war es relativ dunkel durch den Wald zu fahren und mit gesundem Menschenverstand und der Hilfe des Navis, fand ich dann schlussendlich den Parkplatz im Wald beim Crestasee. Mit ein paar Tassen Kaffee zwischendurch, konnte ich gegen die einsetzende Müdigkeit ankämpfen, dennoch war ich froh, als ich mein Ziel endlich erreichte und mich im Auto noch für knappe 2 Stunden hinlegen konnte. Genau um 4 Uhr morgens holte mich der Wecker aus dem Schlaf. Es reichte noch schnell für eine Tasse Kaffee und einen Ovo-Sport-Riegel bevor dann auch schon Andreas und Roland Gerth auf dem Parkplatz ankamen. Doch bevor wir zum See aufbrechen konnten, musste Andreas noch seinen obligaten «Morgenkaffee» haben. So kamen Roland Gerth und ich noch in den Genuss einen «Andreas Gerth on the Road – Kaffee’s.

Making of „Crestasee“ (Smartphone-Foto)

Danach marschierten wir gemeinsam zum Crestasee und suchten den bekannten Spot.  Ich war noch nie an diesem See, so wollte ich erstmal diesen bekannten Spot auf meine Art fotografieren.  Da Roland Gerth diesen See schon fotografierte, liess er mir und Andreas den Vorrang – war der Platz an diesem Spot doch relativ beschränkt. Zumindest wenn man Ansprüche auf eine originelle und durchdachte Komposition hat. Roland suchte nach neuen Motiven und kam schon bald zurück und zeigte uns was er gefunden hatte. Es dauerte eine Weile, bis ich endlich für mich eine zufriedenstellende Bildkomposition gefunden hatte. Doch jetzt heisst es warten und warten und nochmals warten. Inzwischen sind ein paar junge Naturliebhaber welche am See übernachteten auch wach geworden und die versuchten sich mit Feuer machen. Eher mit weniger Erfolg, brachten sie es mehr dazu den See einzuräuchern. Ich hoffte nur, dass sie das Feuer in den Griff bekommen, bis die Sonne über den Horizont kommt. Doch je länger je mehr, hatte ich Zweifel daran. Zwischendurch gab es einen kleinen Hoffnungsschimmer und der Rauch war fast komplett verschwunden. Doch ich war zufrieden mit meinem Standpunkt und hoffte es würde klappen mit dem gewünschten Bild. Nicht so Andreas! Er machte sich dann auf den Weg nach neuem zu suchen. Auch er wurde belohnt. Noch bevor ich überhaupt ein Bild gemacht hatte, kam er total Happy wieder zurück. Langsam näherte sich die Sonne dem Horizont und machte meine ersten Belichtungen. Ich dachte mir schon, das könnte noch schwierig werden, dies mit einer einzigen Belichtung zu machen. Auch wegen den Rauchschwaden die ab und zu wieder den Wald verdeckten. So machte ich schon einige Belichtungen bevor die Sonne zum Vorschein kam, danach machte ich einige Belichtungen als die ersten Sonnenstrahlen sanft die Landschaft berührte und zum Schluss noch ein paar Belichtungen für den Sonnenstern. Dies alles geschah innerhalb von wenigen Minuten und das Bild war im Kasten. Andreas und Roland fragten mich danach, ob es was geworden ist und ich antwortete bloss: «Das sehe ich dann zu Hause». Als ich mein Bild hatte, suchte ich dann auch noch den See nach anderen Motiven ab und fand ein paar schöne Plätze. Es gibt dort ohne Zweifel noch mehr Motive als das bekannte. Andreas Gerth sowie auch Roland Gerth fanden interessante und schöne Motive. Das schön an diesem Morgen war, dass jeder von uns komplett unterschiedliche Bilder gemacht hat.
Ich habe mich ein paar male gefragt, als sich Andreas auf den Weg machte, um neue Motive am Ufer des Crestasee’s zu suchen, ob ich wohl auch was anderes machen solle. Doch ich hatte diese Idee und blieb hartnäckig. Oft hat sich meine Hartnäckigkeit nicht gelohnt, doch auch wurde ich gerade wegen dieser Hartnäckigkeit auch des Öfteren schon belohnt. Manchmal ist es sehr schwer die richtige Entscheidung zu treffen. An diesem Morgen habe ich mich richtig entschieden. Zumindest für mich war es richtig. Wenn ich jetzt Andreas Gerth’s Foto sehe, so hat er für sich an diesem Morgen auch die richtige Entscheidung getroffen. Was für mich stimmt, muss nicht zwingend auch für einen anderen Fotografen richtig sein oder umgekehrt. So hat wohl jeder für sich an diesem Morgen die richtige Entscheidung getroffen. Es war ein toller Morgen mit zwei grossartigen Fotografen und tollen Menschen unterwegs sein zu dürfen. Nach einem Kaffee mit Croissant machte ich mich dann wieder auf den Heimweg.
Technische Details: Nikon D810, 14-24/f2.8 @ 14mm, Iso 64
3 Belichtungen: Basisbelichtung: f11 & 1/80 Sekunde, Sonnenstern: f22 & 1/13 Sekunde, Nebel: f11 & 1/100 Sekunde, manuell überblendet in Photoshop

Bild des Monats: Mai 2017

Der Mai fotografisch gesehen ein sehr ergiebieger Monat. Ich war viel unterwegs, habe einige neue Spots erkundet und einige neue Bilder gemacht. Doch die Arbeit zu Hause am PC blieb dabei etwas liegen und desshalb habe ich nur zwei neue Bilder fertig gestellt in diesem Monat. Auch in der Windhundefotografie war ich in diesem Monat sehr aktiv, das war auch ein Grund wieso die Landschaftsfotografie beim bearbeiten der Bilder etwas der kürzere zog.
Mein persönlicher Favorit in diesem Monat ist von einer Location die ich eigentlich schon sehr lange kenne, dennoch war es für mich eine Neuentdeckung. Als ich an diesem Morgen ins Emmental fuhr, hatte ich eine Bildidee, doch war es viel mehr ein Ausflug zum rekognoszieren. Ging eigentlich mit der Erwartung, dass ich kein Bild machen würde. Wie erwartet konnte ich meine eigentliche Bildidee nicht umsetzen, doch als ich etwas weiter schaute fand ich ein paar schöne Kompositionsmöglichkeiten. Obwohl man in der Landschaftsfotografie sehr viel planen muss um das perfekte Bild zu machen, muss man auch immer offen sein für neues, den manchmal ergeben unerwartete Momente die besseren Bilder als das erhoffte und geplante.
Ein Ort der meines Wissens nur Einheimische kennen und ein paar Fotografen. Hoffen wir dass es noch lange so bleibt und die Natur sich dort voll entfalten kann.
Technische Details: Nikon D810, 14-24mm Objektiv (@24mm), ISO 64, f 13,
1/8 Sekunden, ND Grad Filter 0.6 Soft

Project Luxury & Art – Frühlings-Ausgabe 2017

Project Luxury & Art, ein Magazin der Luxus Klasse, fragte mich Anfang Jahr ob ich Interesse hätte, mich in der Frühlings-Ausgabe 2017 zu präsentieren. Es ist ein internationales Magazin welches nur in Top Locations ausgelegt wird, wie z.B. First- & Business Class Lounges, Private Jet Aviation Centers, 5 Sterne Hotels, ausgewählte Restaurants, Luxus Boutiquen etc in Europa, im arabischen Raum, USA und Asien. Habe mich natürlich auf diese Anfrage sehr gefreut! Jetzt ist es erschienen. Hier der Link zur Online-Ausgabe. Ihr findet mich auf der Seite 24/25
https://issuu.com/projectluxuryart/docs/project_luxury_art_spring2017_onlin
Die Print-Ausgabe liegt auch an der Basel-World 2017 auf.
Hier das PDF mit dem Beitrag über mich Project Luxury & Art-Spring 2017

Dreaming at Derborence

Letztes Jahr war ich zweimal am Lac Derborence. Bei meinem ersten Besuch Mitte Oktober waren die Lärchen noch nicht ganz so weitdoch Wettermäßig versprach es einiges. Doch leider passte an diesem Tag nicht viel zusammen. So entschied ich mich später im Herbst nochmals zu gehen. Anfang November war ich dann erneut an diesem See. Diesmal war ich aber ein paar Tage zu spätdennoch fand ich es nicht so schlecht. Da es nicht ganz so war wie erhofft, suchte ich nach alternativ-Kompositionen. Wenn etwas nicht so ist wie erhofft, kann man entweder den Kopf hängen lassen oder nach alternative suchen. Ich entschied mich für das zweite. Da es eine klare Nacht war, war es entsprechend auch kalt. Doch es war eine unheimliche Ruhe, was mich inspirierte etwas Ruhiges und Verträumtes zu machen. Die Wasseroberfläche war spiegelglatt, so suchte ich nach einem entsprechenden Platz wo ich die Spiegelung mit der Morgenstimmung festhalten konnte. Ich wurde schon nach relativ kurzer Zeit fündig. Nach ein paar Kompositionskorrekturen hatte ich dann dieses Bild hier auf dem Sensor. Kurze Zeit später drückte Nebel in das Tal hinein, was dann wieder eine andere Lichtstimmung ergab. Es war ein Tag, der sehr abwechslungsreich war und das Licht änderte ständig. Am Abend zogen dann dünne Schleierwolken auf, was dann eine komplett andere Lichtstimmung als am Morgen ergab. Es gab viele Bilder an diesem Tag, doch am Schluss blieben nur 4 Bilder übrig die das Auswahlverfahren überlebten. Doch mein Favorit von diesem Tag, ist das Bild welches ich am ersten machte an diesem Morgen am Lac de Derborence, aber erst zuletzt bearbeitete. Lange schaute ich mir dieses Bild immer wieder an und etwas schien mich immer zu stören, bis ich dann das Bild auf ein quadratisches Format zuschnitt – „das ist es“ sagte ich für mich. Für mich zeigt dieses Bild wie es für mich in diesem Moment am frühen Morgen letzten Oktober am Lac de Derborence war: Ruhig und verträumt mit schönen Pastelfarben.
Technische Details: Nikon D810, 14-24/f2.8@14mm, Iso64, f13, 20 Sekunde

Die Kraft eines Bildes

Diesen Ort kenne ich schon einige Zeit, doch ist dieser total in Vergessenheit geraten in den letzten paar Jahren bis ich vor wenigen Wochen im Internet nach neuen Locations suchte.
Ganz spontan besuchte ich dann diesen Ort ein paar Tage später und kombinierte diesen Spot noch mit einer anderen Location in der näheren Umgebung welche ich schon länger besuchen wollte.
Als ich dann Frühmorgens, noch vor Sonnenaufgang in stockfinstere Nacht, zu dieser Schlucht runter wanderte, hoffte ich doch sehr, dass es etwas neblig sein würde unten in der Schlucht und es schon ein wenig herbstlich angehaucht. Es war ja auch schon fast Ende September. Es herrschten keine schlechten Bedingungen an jenem Morgen, doch auch nicht gerade dass was ich erhoffte! Als sich der Himmel ober mir langsam Magenta zu färben begann, machte ich meine ersten Aufnahmen. Als ich das Bild auf dem Kameramonitor kontrollierte machte ich mir einige Gedanken – unter anderem auch ob die Bedingungen genug hergeben würden, für ein interessantes Bild. Mir gefiel es und wenn es mir gefällt, kann es durchaus auch sein, dass es jemand anderem gefallen könnte. Wir leben heute in einer Welt, wo jeden Tag x-millionen neue Bilder in der ganzen Welt gemacht werden. Jedes Mal, wenn wir den Auslöser betätigen, zeigen wir der Welt wie wir diesen Ort in diesem Moment wahrgenommen und gesehen haben. Oftmals machen wir das auch ganz unbewusst ohne uns gross Gedanken zu machen, wieso wir gerade dies in diesem Moment fotografieren. Manchmal habe ich auch schon gedacht, als ich die Bilder zu Hause am Monitor betrachtete, ob ich nicht was hätte besser machen können. Da erinnerte ich mich plötzlich an einen Artikel den ich vor knapp einem Jahr gelesen habe, geschrieben von einem australischen Fotografen. Er erzählte davon wie er vor Jahren an einer Ausstellung einen Verkaufsstand hatte und seine Bilder verkaufte, als eine ältere Dame, ungefähr Mitte achtzig, eines seiner Bilder sehr lange anschaute. Sie studierte das Bild mit einer Hingabe und Konzentration wie er noch nie jemand seine Bilder betrachten sah. Nach einer gefühlten Ewigkeit trat die ältere Dame zu ihm und fragte ob man das Bild kaufen könnte. Er antwortete mit «Ja» aber fragte die Dame «ob Sie sich wirklich sicher sei, dass Sie das Bild kaufen wolle», da solche Bilder nicht gerade günstig zu kaufen sind. Das entsprechende Bild kostete 2000.- Dollar. Die Dame antwortete ihm: «Wenn ich es nicht haben möchte, hätte ich Sie ja auch nicht gefragt!»
Die alte Dame schaute den Fotografen mit wässrigen Augen an und sagte ihm: «Ich weiss was sie jetzt denken! Für was will eine alte Frau so viel Geld ausgeben für ein einfaches Bild?» «Aber wissen» fuhr die Dame fort, «kein Geld auf der Welt kann das kaufen was dieses Bild mir bedeutet und es mir Wert ist!»
Der Fotograf war sehr berührt und die alte Dame begann zu erzählen warum das Bild ihr so viel bedeutet. Ihr verstobener Ehemann und sie campierten ihr ganzes Leben lang in dieser Gegend und dieser Spot von wo aus dieser Fotograf dieses Bild machte, war genau der Platz wo Sie ihr Auto immer parkten. Genau dieser Ort war es wo sie öfters auf ihren Auto sassen und die Landschaft vor ihren bewunderten. Von da aus bewunderten sie viele Sonnenaufgänge und genossen unzählige Abendstunden. Die alte Frau erzählte weiter: «Ich möchte diesen Print haben und diesen bei mir an die Wand hängen, damit ich jeden Abend bevor ich zu Bett gehe, diesen Ort wieder vor mir sehe und ihr Bild das letzte ist was ich abends sehe bevor ich einschlafe. Mit ihrem Bild, kommen alle diese schönen Erinnerungen wieder zurück und werden noch einmal lebendig in mir während ich langsam einschlafe. Kein Geld dieser Welt kann mir das kaufen! Ich bin so Dankbar dass ich dieses Bild entdeckt habe, denn dieser Ort ist mein zweites zu Hause.»
Eine sehr bewegende Geschichte. Und ja, es stimmt eben doch. Man sollte nie die Kraft eines Bildes unterschätzen. Vielleicht ist es nicht dein bestes Bild, aber für irgendjemand da draussen mag es eine grosse Bedeutung haben.
Es freut mich persönlich auch jedes Mal, wenn ein Bild, welches ich nur als «durchschnittlich» empfand, bei jemandem eine Erinnerung weckt oder diese Person sich mit dem Bild verbunden fühlt.
Was für dich oder mich vielleicht nur eine schöne Landschaft oder ein netter Sonnenuntergang ist, kann für jemand die Welt bedeuten und es beschwört schöne Erinnerungen hoch an eine längst vergangene Zeit.Maerchenwelt                                              Technische Details: Nikon D810, 24-70mm Objektiv (@24mm), ISO 64, f 11, 60 Sekunden, Polarizer