Alpine Glory

Viele beklagen sich momentan über zu wenig Schnee und zu warme Temperaturen. Zugegeben, es ist viel zu warm für Ende Dezember und es hat viel zu wenig Schnee. Auch ich finde es schade, dass nicht richtig Winter ist. Doch man sollte das Beste daraus machen mit dem was man hat. Vielleicht kann man jetzt nicht tief verschneite Landschaften fotografieren, doch der Schneemangel kann dafür neue fotografische Möglichkeiten eröffnen. So überlegte ich mir vor wenigen Wochen, wo und was man jetzt, mit so wenig Schnee, winterliches fotografieren könnte. So dachte ich an die vielen Bergseen. Normalerweise wären diese jetzt gefroren und unter einer Schneedecke im Winterschlaf. Doch da es eben jetzt gerade noch so wenig Schnee hat, könnte es durchaus möglich sein, so dachte ich, dass sie evtl. Schneefrei sind und vielleicht noch nicht einmal ganz zugefroren. So informierte ich mich über ein paar Bergseen und fand dann heraus, dass unter anderem der Oeschinensee, gefroren ist aber eben Schneefrei ist. Dennoch hatte es um den See herum genügend Schnee um es winterlich wirken zu lassen. So entschloss ich mich Mitte Dezember den Oeschinensee zu besuchen. Das Unternehmen Oeschinensee sollte wieder mal ein Abenteuer der besonderen Art werden! Ich erkundete mich über alles, aber wirklich alles und machte mich dann zusammen mit meinem Fotografen Kollegen Adrian Wirz auf den Weg zum Oeschinensee. Doch eines habe ich vergessen! Es war immer noch Zwischen-Saison und die Bergbahnen liefen noch nicht. Und so erreichten wir die Talstation der Oeschinensee-Gondelbahn an jenem Samstag Mitte Dezember und standen vor einer Bergbahn die ausser Betrieb war. Zeitlich würde es zu knapp werden hoch zu wandern und so mussten wir unser Vorhaben auf ein andermal verschieben. Eine Woche später versuchten wir es erneut. Die Winter-Saison startete an diesem Wochenende und ich dachte, dies sei gerade noch ein guter Zeitpunkt es nochmals zu versuchen. Geschneit hatte es in der Zwischenzeit immer noch nichts. An diesem Samstag hatte die Gondelbahn geöffnet und wir gingen zum Schalter um unsere Tickets zu kaufen. Die nette Frau am Schalter wollte uns aber erstmal keine Tickets verkaufen. Wir wollten eine einfach Fahrkarte da es am späteren Abend keine Rückfahrtgelegenheit mehr gab und wir uns entschieden dem Schlittelweg entlang nach Kandersteg runter zu wandern. Doch diese freundliche Frau meinte, sie dürfe nur Rückfahrkarten verkaufen, ausser wir hätten einen Schlitten oder Skier. Doch wir hatten anstelle nur unsere Fotoausrüstung und für Fotografen gebe es nur Rückfahrkarten und es sei sowieso verboten runter zu wandern. Wenn wir jetzt einen Schlitten gehabt hätten, hätten wir eine einfache Fahrkarte lösen können und dann wäre es uns auch erlaubt gewesen runter zu wandern. So lösten wir eben eine Rückfahrkarte und somit erhielten wir auch die Bewilligung runter zu wandern.
Einmal oben angekommen, präsentierte sich der Oeschinensee von einer für mich unbekannten Seite. Es war ja anscheinend seit gut 20 Jahren nie mehr der Fall, dass der Oeschinensee gefroren war und nicht von einer Schneedecke bedeckt ist. Auch bildeten sich gerade kurz vor Sonnenuntergang ein paar Wolken über den Bergen und machten somit den Himmel noch etwas interessanter. Alles in allem nach anfänglichen Schwierigkeiten ein perfekter und erfolgreicher und auch schöner Tag. Wir wussten zu diesem Zeitpunkt noch nicht was uns noch bevor stand. Nach der Dämmerung machten wir uns dann auf den Rückweg und wanderten dem Schlittelweg entlang. Doch irgendwann einmal kamen wir auf die Skipiste – irgendwie fanden wir den Schlittelweg plötzlich sehr breit und sehr steil und dann bemerkten wir, dass wir nicht mehr auf dem Schlittelweg waren, sondern auf der Skipiste nach Kandersteg runter. Doch wir dachten, Hauptsache wir kommen nach Kandersteg. Das ging auch recht gut, bis es noch steiler wurde und die Piste richtig eisig wurde. Am Schluss mussten wir fast auf unseren Hintern runtergleiten. Es war ein rechtes Abenteuer, doch es machte auch mega Spass. Weiter unten kamen wir dann wieder in den Schlittelweg hinein und sahen dort, dass diese Skipiste eigentlich auch für Skifahrer gesperrt wäre. Nun, solche Abenteuer gehören auch immer wieder dazu und machen das Ganze auch noch zusätzlich interessant. So zu sagen ist es manchmal auch das Salz in der Suppe. Ich meine das Fotografieren ist das eine, doch es zählt das Ganze und nicht nur das Bild. Auf jeden Fall ist es wieder ein Abenteuer mehr, welches ich mit Adrian Wirz zusammen erlebt habe und sicher noch lange in Erinnerung bleiben wird.Oeschinensee
Technische Details: Nikon D810, 14-24mm Objektiv (@14mm), ISO 64, f 11, 1 Sekunde, 11 Einzelbilder in Lightroom zu einem Panorama zusammengefügt

Hüttenromantik

Wieso bin ich eigentlich Landschaftsfotograf?
Viele Fotografen, ob professionelle oder Amateur-Landschaftsfotografen machen Landschaftsfotografie weil sie einfach die Natur lieben. Doch ich denke da steckt noch viel mehr dahinter als bloss die Liebe zur Natur und der Fotografie.
Wieso gehen wir in jedem Wetter in die Natur, nehmen Strapazen auf uns welche „normale Menschen“ nicht unbedingt auf sich nehmen würde, wandern Stundenlang in der stockfinsteren Nacht um noch vor Tagesanbruch am gewünschten Ort zu sein, damit wir wenn das Licht zu tanzen beginnt, unser Bild machen können. Wieso verzichten wir auf Schlaf, auf ein geregeltes Leben in unserem gemütlichen daheim? Wir wandern durch Schneestürme und strömenden Regen, harren Stundelang in eisiger Kälte aus so dass man manchmal nicht einmal seine Finger spüren kann. Sandstürme, tropische Hitze, Gefahr durch Wildtiere und vieles mehr begleitet uns auf dem Weg zum perfekten Bild. Die Kleider stehen manchmal schon vor Dreck und öfters verbringt man auch einen Tag in nassen Schuhen und muss noch viele Kilometer wandern, der Schweiss läuft einem das Gesicht runter und auf dem Rücken hat man über 20 kg Gepäck. Also wieso tun wir uns das alles an. Reich werden dabei nur die wenigsten Landschaftsfotografen. Also am Geld kann es nicht liegen. Wäre für mich auch der falsche Grund, Landschaftsfotografie zu machen. Wir nehmen dies alles und noch viel mehr in Kauf für diesen einen Moment –wenn er dann eintrifft. Öfters gehen wir zum selben Ort immer wieder und wieder und vielleicht klappt es mit dem Bild erst im x-ten Versuch. Also wir nehmen alle diese Strapazen auf uns, in der Hoffnung, an diesem Tag diesen einen Moment einfangen zu können.
Geht es uns wirklich nur um diesen einen Moment, wenn die Natur zaubert? Jeder muss das für sich selber beantworten können! Doch ich denke, wenn es nur um diesen Moment geht, ist der Frust oder die Enttäuschung auch umso grösser, wenn dieser einzigartige Moment dann nicht eintrifft. Für mich lautet die Antwort Ja und Nein!
Die Grundfrage bleibt, „Wieso mache ich Landschaftsfotografie?“ Die Antwort, zumindest für mich, eigentlich viel einfacher als viele vielleicht denken mögen. Der einzige Grund ist es weil ich es Liebe! Weil ich es zum Leben brauche! Weil mir sonst etwas fehlen würde! Es ist wie die Luft die ich atmen muss um zu leben. Es ist etwas, dass schon das ganze Leben in mir steckt. Es ist nicht alleine die Liebe zur Natur – dies ist nur ein Bestandteil. Es ist alles zusammen. Landschaftsfotografie ist Leben! Es ist ein Abenteuer! Eine Lebenseinstellung und eine Art zu Leben. Spielt keine Rolle ob man es jetzt Vollzeit oder nur in der Freizeit ausübt. Es geht um viel mehr als nur diesen einen Moment einzufangen. Dieser eine Moment ist das was wir suchen – der Moment wo man das Licht ernten kann. Der Moment wo man entschädigt wird, für alle die Strapazen die man auf sich genommen hat über all die Tage, Monaten und Jahre. Doch mit diesem Moment ist das Bild ja noch nicht fertig. Das Bild muss noch entwickelt werden. Also es ist der ganze Prozess den man lieben und leben muss.
Über die Jahre habe ich gelernt das Wetter zu deuten und zu lesen, damit man am richtigen Moment am richtigen Ort ist. Doch ich habe auch gelernt, dass es meistens anders kommt als man es sich wünscht. Ich habe aber auch gelernt, Geduld zu haben! Ich habe gelernt, dass der Weg das Ziel ist und nicht der Moment wo das Licht zu tanzen beginnt. Ich habe gelernt zu warten und den Moment zu geniessen. Nicht nur der Moment auf den wir erhoffen zu erleben, sondern das gesamte: die Vorbereitung, die Fahrt, die Wanderung, das Essen, das Schlafen, das Aufstehen, die Zeit in der freien Natur, die frische Luft zu atmen und alles und jeder Moment mit all meinen Sinnen aufzunehmen und zu spüren. Das ist für mich Landschaftsfotografie.
Letzten Freitag/Samstag war ich mit guten Kollegen in der Schweizer Bergwelt unterwegs um zu fotografieren. Dieser Ort welchen wir aufsuchten, besuchte ich schon mehrmals. Bis anhin, hatte ich aber noch nie die von mir erhoffte Stimmung angetroffen. Öfters verbrachte ich die Abend- und Morgenstunden im Nebel. Dieses Mal sah alles vielversprechend aus und ich freute mich auf diesen Kurztrip. Doch auch dieses Mal zogen kurz nachdem wir oben bei diesem Bergsee angekommen waren, tiefe Nebelschwaden über den See herein und lösten sich nicht mehr auf. Nun, wir suchten einen Platz um unsere Zelte aufzustellen, doch schlussendlich entschieden wir uns, die Nacht in einer Hütte gleich neben dem See zu verbringen. Anstatt enttäuscht zu sein, da ich ohne ein Bild nach Hause gehen musste, war ich glücklich über die schönen Stunden die wir dort oben in dieser Hütte verbringen durften. Das Leben ist um ein Erlebnis reicher geworden und viele neue schöne Erinnerungen durfte ich machen. Ich möchte keine Minute missen von diesem Ausflug – nicht die Gesellschaft der Menschen mit denen ich diese Stunden in dieser „kuscheligen“ Hütte verbringen durfte, nicht die lustigen Situationen und Erlebnisse und auch nicht die Gespräche untereinander – ob nun witzig oder tiefgründig! Einen Abend/Morgen Hüttenromantik pur!
Das Wetter wollte eben an diesem Tag „leider“ nicht mitspielen – das ist eben auch Landschaftsfotografie.
20150904-_DSC6912-720px20150905-_DSC6943---720px20150905-_DSC6964-720px

Ausstellung „Swiss Landscapes“

Es freut mich sehr bekannt zu geben, dass ich die Gelegenheit habe, meine Bilder in einer Gallery auszustellen. Die Bilder im Grossformat hinter Acryl-Glass in einer Gallery zu sehen ist für einen Fotografen immer wieder ein tolles Erlebnis. Die Gallery Ina Dederer & Friends in Zürich stellt 4 meiner Bilder in der Ausstellung „Swiss Landscapes“ vom Dienstag 23.Juni bis und mit Samstag 25. Juli 2015 aus. Die Vernissage wird am Donnerstag Abend den 25.Juni 2015 um 18.00 Uhr sein.
Diese 4 Bilder können Sie von mir auf Acryl-Glass in der Grösse 75x50cm und 100x50cm in vorher genannten Zeitraum in der Gallery Ina Dederer & Freinds sehen.

Majestic

Majestic

The Light Opera

The Light Opera

Himmel auf Erden

Himmel auf Erden

Ein Hauch von Gold

Ein Hauch von Gold

Blütenzauber

Jedes Bild hat seine eigene Geschichte. Manchmal abenteuerlicher, manchmal tiefgründiger, manchmal dauert es Jahre bis ein Bild entstanden ist und manchmal nur wenige Tage oder Stunden. Mancham ist es auch nur eine Frage von Sekunden. Diese zwei Bilder hier sind vor, während und nach einem Landschafts-Workshop entstanden. Adrian Wirz, ein befreundeter Landschaftsfotograf und ich waren in der Woche vor unserem “Blütenzauber-Workshop”, unterwegs im Baselbiet, für weitere interessante Locations zu finden für den vorher genannten Workshop. Eigentlich beabsichtigten wir den Workshop im Oberbaselbiet zu machen, doch weil die Blütenpracht dort noch nicht so weit fortgeschritten war, wie wir gehofft hatten, fuhren wir in dieser Woche das Baselbiet mehrmals rauf und wieder runter um verschiedene Spots mit Potential zu rekognoszieren. Schlussendlich mussten wir uns für ein paar Locations entscheiden! Unter anderem entschieden wir uns auch für diese Ansammlung von Kirschbäumen in der Umgebung von Hemmiken im Baselland. Die Blütenpracht sah gut aus, es hat ein paar hübsche Bäume, eine schöne Wiese und unzählige Kompositionsmöglichkeiten. Also gingen wir dann mit unserer Workshop-Gruppe am kommenden Samstag bei diesen Kirschbäumen vorbei. Die Teilnehmer hatten echt Spass sich in dieser Welt voller Kirschblüten und in einer saftigen und farbenfrohe Frühlingswiese fotografisch auszutoben. So hatten wir zwischendurch auch mal etwas Zeit uns etwas umzusehen und das eine oder andere Bild von unseren Teilnehmern beim fotografieren zu machen. Wenn ich eine Location neu erkunde oder zum ersten Mal dort bin, gibt es eigentlich fast immer ein Sujet welches mir gerade auf Anhieb ins Auge sticht – ob sich dann was daraus machen lässt sei noch dahingestellt. Doch öfters ruht dann eine solche Idee noch für eine Weile bis ich dann die zündende Idee habe. So vielen mir bei diesen Kirschbäumen in der Nähe von Hemmiken diese drei in einer Reihe stehenden Kirschbäume auf. Doch befasste ich mich nicht gross mit ihnen. Adrian rufte mich dann zu sich, als er mit einem Kollegen eine Komposition besprach und mich fragte, was ich hier für ein Bild sehen würde. Also machte ich schnell von Hand ein Aufnahme von diesen drei blühenden Kirschbäumen. Natürlich war dies nur so eine Probeaufnahme und lange nicht perfekt in der Komposition. Adrian sah das gleiche, aber nur mit einem etwas anderen Bildausschnitt. Ich befasste mich dann für ein paar Minuten mit diesem Motiv, doch wusste ich schnell, dass ich an einem anderen Abend vorbei kommen muss, um dies zu vollenden. Dieses Motiv liess mir keine Ruhe mehr und schon am nächsten Tag Abends war ich wieder vor Ort um mich damit in aller Ruhe zu befassen. Auch war ich zeitlich etwas später dort als am Tag zuvor, somit war das Licht und die Farben schon einwenig anders, was mir aber durchaus noch besser gefiel. Auch hatte die Lichtstimmung etwas träumerisches und das durch die Bäume scheinende diffuse Licht war igendwie ganz speziell. Ich versuchte verschiedene Kompositionen im Quer- sowie auch im Hochformat und nach einer guten Stunde hatte ich für mich zwei gute Bilder von diesem Motiv auf dem Sensor.Blütenzauber Baselland
Technische Details: Nikon D810, 70-200mm Objektiv (@175mm), ISO 64, f 13,1/50 sec, polarizerBluetenzauber-Baselbiet
Technische Details: Nikon D810, 70-200mm Objektiv (@200mm), ISO 64, f 11,1/50 sec, polarizer

Shortcuts Lightroom

Damit mir das Arbeiten in Lightroom schneller geht und dazu erst noch komfortabler ist, arbeite ich öfters mit Shortcuts(Tastatur-Kürzel). So habe ich mir im Laufe der Jahre die für mich wichtigsten Tastatur-Befehle für Lightroom eingeprägt!
In diesem Blog-Artikel möchte ich Euch nun die für mich wichtigsten Shortcuts auflisten.
Shortcuts-Lightroom
Shortcuts-Lightroom-900px

Termite Mounds Dawning

Als ich diese Location vor 4 Jahre entdeckte wusste ich schon, dass ich an diesen Ort zurückkehren würde um diesen erneut zu fotografieren. Genau deswegen machten wir letzten September (2013) noch den Abstecher in den Litchfield Nat’l Park. Eigentlich war dieser Abstecher nicht geplant, doch wollte ich die Gelegenheit nutzen um nochmals an diesen Ort bei den Termite Mounds zu fotografieren. So machten wir diesen knapp 350km Abstecher zu den Termite Mounds im Litchfield Nat’l Park. Obwohl dieser Ort sehr leicht zugänglich ist für Touristen, war ich an diesem Morgen wieder alleine. Keine Menschenseele! Wir campierten etwas ausserhalb des Nationalparks und ich hatte etwa eine 30 minütige Fahrt vom Camp zu den Termite Mounds. Als ich ankam war es ca. 5.30 Uhr Morgens und noch Dunkel. Ich hatte schon einwenig Respekt und auch einwenig ein mulmiges Gefühl noch bei Dunkelheit durch das zum Teil Kniehohe Gras des australischen Buschs zu meinem vorgesehenen Standort zu wandern, doch der Wille war grösser als die Angst. Also marschierte ich sehr vorsichtig mit einer starken Taschenlampe ausgestattet durch das Gras und hielt Ausschau ob sich nicht irgendwo im Gras eine Schlange befand. Es gäbe eigentlich Schlangenschutz-Gamaschen, die den Bereich zwischen Fuss und Kniegelenk schützen, in dem Bereich wo es am wahrscheinlichsten ist, von einer Schlange gebissen zu werden. Da ich diese nun nicht hatte, ging es langsam Schritt für Schritt zu meinem vorgesehenen Standort. Dort angekommen stellte ich mein Equipment auf, komponierte mein Bildausschnitt und dann genoss ich die Dämmerung inmitten des australischen Buschs. Die Feuchtigkeit war so hoch, dass zwischenzeitlich meine ganze Kamera feucht angelaufen war und sich alles Nass anfühlte. Langsam färbte sich der Himmel zart rosa und Nebelbänke zogen über das Grasland. Wieder so ein Moment wo ich einfach nur da stand und kaum glauben konnte, dass ich schon wieder so ein magisches Lichtspiel erleben darf. Mir fehlen die Worte um diesen Moment zu beschreiben und lasse somit mein Bild sprechen!
Termite Mounds-Litchfield National Park

Winter Impressionen

Seit letzten Freitag dem 20.März 2015, der Tag an dem man hier eine partielle Sonnenfinsternis sehen konnte hat nun auch offiziell der astronomische Frühling begonnen. Doch gerade auch zu diesem Frühlingsbeginn kam auch wieder das nasse und kalte Wetter zurück und in gewissen Teilen sogar der Winter. Obwohl ich mich jetzt auch auf den Frühling freue und mich schon vorbereite auf die kommende Kirschblütenzeit und mir Gedanken mache auf den fotografischen Frühling und Sommer, hier zum Abschluss des Winters 2014/2015 noch meine persönlichen Favoriten des vergangenen Winters. Dieser Winter war eigentlich aus fotografischer Sicht gar nicht so schlecht, obwohl er lange auf sich warten liess. Einige Ideen  welche ich schon seit ein paar Jahren versuchte umzusetzen konnte ich auch verwirklichen. Auch konnte ich diesen Winter mal die Cascade des Tufs besuchen: die Wetterverhältnisse schienen perfekt zu sein, doch vor Ort war es dann nicht ganz so wie ich es mir gewünscht und vorgestellt haben. Dennoch war es faszinierend diese traumhaften Wasserfälle auch im Winter mal zu fotografieren – doch werde ich nächsten Winter wenn die Bedingungen wieder stimmen sie erneut aufsuchen. Einer der schönsten Momente diesen Winter war der Morgen im Dezember auf dem Grenchenberg als der Himmel sprichwörtlich über dem Schweizer Mittelland brannte und das Licht und die Farben auf dem Grenchenberg einfach magisch waren. Es sind genau diese Momente wo man für alles entschädigt wird – für alle diese Momente wo das Licht nicht so war wie man es sich vorstellte und man ohne ein Bild wieder den Heimweg antrat. Ein anderes Highlight waren die Tage an dem es geschneit hatte wie man es hier selten erlebt. Auch an diesen Tagen konnte ich einige der schönsten Winterbilder des vergangenen Winters machen. Neben den magischen und atemberaubenden Momenten, gab es auch genügend aufregende und abenteuerliche Erlebnisse im fotografischen Alltag in den letzten paar Monaten wie zum Beispiel dieser Morgen wo wir auf die Stallfluh wollten, doch schon 100 Meter ausserhalb des Dorfes in einer Schneeverwehung stecken blieben. Auch die alternativ Route brachte uns nicht viel weiter. Ein anderes Mal gingen wir fast im Jura oben bei dichtem Nebel und Schneegestöber verloren, als wir in der Dunkelheit bei dichtem Nebel mit nur ein paar Meter Sicht in Kniehohem Schnee wieder zurück zum Auto wandern wollten. Auch die Rückfahrt von den Cascade des Tufs bleibt unvergessen, als wir auf einer offiziell gesperrten Strasse plötzlich in einen ca. fast 2 Meterhohen Schneewalm fuhren und das Auto dann mit blossen Händen und Stative aus dem Schnee befreien mussten, da wir keine Schaufel dabei hatten. Zu viert brauchten wir dafür gut eine Stunde!  Folgend eine kleine Auswahl meiner persönlichen Favoriten von diesem Winter.Birnbaum RünenbergNeu Falkenstein CandylandBerner AlpenCascade des Tufs-Winter

Grenchenberg