Bild des Monats: August 2017 (Evening Splendor)

Lange war es wieder einmal ruhig hier auf diesem Kanal. Ich wollte schon lange wieder mal einen Beitrag schreiben doch ich kam einfach nie dazu. Landschaftsfotografen sind, so glaube ich, die meist-beschäftigsten Leute. Zeit ist immer mangelware und man rennt ständig irgendetwas hinterher. Kaum hat der Sommer begonnen neigt er sich schon wieder dem Ende zu. Morgen ist schon der meteorologische Herbstanfang und genau zeitgleich haben die sommerlichen Hitzetage ein abruptes Ende gefunden. Über das Wochenende soll es ja in den höheren Regionen der Berge Schnee geben. Doch ich freue mich auch auf die kommende Jahreszeit. Für mich immer wieder die schönste Zeit im Jahr. Doch jetzt freue ich mich ersteinmal auf den bevorstehenden Workshop in den Dolomiten. Bin gespannt was uns am Montag erwartet. Hoffe auf verschneite Berggipfel und interessante Lichtstimmungen. Als ich Anfang Juli mit Andreas Gerth und Adrian Wirz in den Dolomiten waren, hatten wir es ja fantastisch getroffen. Schon am ersten Abend durften wir eine atemberaubende Stimmunge auf dem auf der Krete etwas oberhalb vom Paternkofelsattel erleben. Es war ein krönender Abschluss eines langen und turbulenten Tages. Ich war froh, als wir nach gut 11 Stunden Autofahrt mit Werkstattaufenthalt wegen einem unverschuldeten Auffahrunfall am späteren Nachmittag endlich bei der Auronzohütte bei den Drei Zinnen ankamen. Doch war ich auch voller Energie und konnte es kaum erwarten endlich loszuziehen und die Gegend zu erkunden. Nach dem Abendessen, welches ich eigentlich nicht so richtig geniessen konnte, da ich irgendwie das Gefühl hatte, ich könnte etwas verpassen, zogen wir dann endlich auch los Richtung Paternkofelsattel von wo man einen schönen Blick auf die Drei Zinnen hat. Diesen Standpunkt erkundeten Adrian und ich schon ein Jahr zuvor und ich hatte eine bestimmte Bildidee die ich gerne umsetzten wollte. Die Bedingungen dafür schienen sehr gut zu sein, zog doch der Nebel vom Tal empor. Während dem ganzen Abend hatten wir immer wieder faszinerende Licht- und Nebelstimmungen und manchmal wusste man gar nicht wo man jetzt fotografieren sollte. Es hätte überall gut sein können. An diesem Abend gab es schon zwei meiner Lieblingsbilder dieser Dolomiten-Reise. Eines davon ist dieses hier; eine schon fast unwirkliche Stimmungen bei den Drei Zinnen.Tre Cime di Lavaredo
Technische Details: Nikon D810, 14-24f2.8mm Objektiv (@14mm), ISO 64, f 13,
45 Sekunden
, Polarizer, 0.6 ND Grad-Filter