Colors of Dawn

Wie oft bin ich wohl schon am Ufer dieses Moorsees im Schweizer Jura gestanden? Unzählige Male! Müssen in den letzten Jahren sicher über 50 Besuche gewesen sein. Manchmal verbrachte ich viele Stunden dort und andere Male ging ich nur kurz vorbei und verliess den Ort nach wenigen Minuten schon wieder, da schon die Rahmenbedingungen für mein gewünschtes Bild nicht vorhanden waren. Das kann ich natürlich nur machen, da diese Oase nicht weit von meinem Wohnort weg ist. Dieser See ist bloss 45 Autominuten entfernt und oft kann ich es mit etwas Anderem verbinden.
Seit gut 10 Jahren wünschte ich mir diesen See im Winter mit Schnee, aber noch ohne Eis anzutreffen. Dies ist sehr schwer vorzufinden, da der See meistens zufriert bevor der erste Schnee fällt. Doch an diesem Morgen Mitte November sollte es endlich passen. Am Tag vorher begann es zu schneien und da die Wochen zuvor viel zu warm waren, war die Hoffnung sehr gross, dass es endlich passen würde. So war es auch. Zumindest zum Teil. Am Ufer war der See teilweise schon mit einer dünnen Eisschicht bedeckt, doch das fand ich noch interessant. Jetzt musst nur noch das Licht stimmen. Auch das sollte laut Wetterbericht heute Morgen passen, doch als ich an diesem Morgen so in den Himmel blickte, hatte ich nicht allzu viel Hoffnung. Doch wie man aus Erfahrung weiss, kann sich das schnell ändern.
Es hatte an diesem Morgen ungewohnt viele Fotografen am Etang de la Gruère. Es hatten scheinbar alle die gleicht Idee und Hoffnung wie ich! Ich war mit Thomas Hugi gekommen, ebenfalls ein Fotograf aus der Region. Auch er kennt der See wie kaum ein anderer – und auch er weiss wie schwer es ist diese Verhältnisse anzutreffen.
Auch Adrian Wirz, meinen langjährigeren Fotografenkollegen und Workshop-Partner, traf ich am See an, neben unzähligen anderen Fotografen.
Langsam begann es zu dämmern und trotz den unzähligen Fotografen war es ruhig und man spürte die Stimmung und die Magie von diesem Ort.
Ich suchte nach einer für mich passende Komposition, stellte die Kamera auf und dann begann wieder das warten und das Hoffen. Es ging scheinbar jedem gleich. Die Erwartungen waren hoch an diesem Morgen, doch irgendwie schob sich eine Hochnebeldecke vor die Sonne. Das Licht blieb aus. Es ist schon nach 8 Uhr und die Sonne sollte jeden Moment aufgehen, doch keine Lücke in der nebelartigen Wolkendecke zu finden.
Die Hoffnung schwindet, doch ich bin ein geduldiger Mensch. Auch aus Erfahrung weiss ich, dass man nie zu Früh resignieren sollte. Inzwischen standen wir sicher schon gute 90 Minuten in der Kälte an diesem See und es zeichnete sich immer noch keine interessante Stimmung ab. Doch ich warte weiter. Es braucht ja nur eine kleine Lücke wo das Sonnenlicht durchdringen kann. Ich hätte eigentlich wärmenden Kaffee in meiner Thermosflasche, doch an diesen dachte ich in diesem Moment nicht. Voll angespannt und trotzdem ruhig und gelassen beobachtete ich das Licht.
Doch plötzlich erkannte ich einen schwachen rötlichen Schimmer am Himmel! Kommt da noch mehr Farbe? Reicht es noch für ein klein mehr? Ich betätige das erste Mal den Auslöser. Ja und plötzlich öffnete sich am Horizont ein Fenster und die Wolkendecke leuchtete in den schönsten Farben. Geduld und Ausdauer zahlten sich wieder einmal aus. Ich glaube, keiner von uns Fotografen glaubte an diesem Morgen noch daran, dass es so gewaltig werden könnte, obwohl sicher jeder die Hoffnung bis zuletzt nicht ganz aufgegeben hat. Es war ein dramatischer und fantastischer Morgen an diesem kleinen See im Jura. Die Natur hat unsere Geduld strapaziert, doch uns alle schlussendlich mit einer atemberaubenden Stimmung belohnt. Es sind genau diese Momente, welche unbezahlbar sind.
Technische Details: Nikon D810, 14-24mm/f2.8 Objektiv (@15mm), ISO 64, f13, 1/13 sec, Nd Grad Filter 0.6

„King of Trees“ – Landscape Photography Magazine

Das gute kommt meist komplett unerwartet. Letzte Woche kriegte ich eine Mail von einem Magazin, ich ignorierte diese Mail aber, da ich dachte, na ja, wieder so Spam mit Phising Links……erst viel später bemerkte ich oder es dämmerte mir langsam, dass dies ein Mail von LPM ist, das grösste Landscape Photo Magazin. Sie informierten mich, dass mein Bild „King of Trees“ der Gewinner von diesem Monat in der Sektion Galleria ist. Ich nehme nie, aber wirklich nie an Foto-Wettbewerben und anderem teil, aber ich poste ab und zu mal dort in deren Gallerie und war jetzt total überrascht, dass dieses Bild diesen Monat als Gewinner hervorging. Das Bild hat eine lange Entstehungsgeschichte: fing alles damit an dass Adrian Wirz mir diesen Baum zeigte in der Gemeinde Rünenberg. Wir suchten und suchten nach einer möglichen Komposition, aber fanden nichts. Dann ein Jahr später ging ich Frühmorgens im Frühjahr während der Kirschblütenzeit wieder dorthin, einfach um neue Sujets zu suchen – hatte aber keine Absicht, mit diesem Baum etwas zu machen!
Ich war eigentlich auf einen ganz andere Komposition konzentriert. Doch als ich so diese Gegend auf und ab lief, erkannte ich auf einmal wie man diesen Baum fotografieren müsste und hatte plus/minus schon den Standpunkt gefunden. Zwei Tage später machte ich dann dort mit Adrian Wirz ab und als ich ankam, hatte er den ungefähr gleichen Standpunkt wie ich zwei Tage vorher auch entdeckt habe, auch gefunden…..so ist diese Komposition entstanden. Doch an jenem Abend war nichts mit gutem Licht. Doch dachte ich schon daran beim Heimfahren, das wird was mit Sonnenaufgang – doch Adrian kam mir dann zuvor mit dem Sonnenaufgang. Doch ich machte mir schon Gedanken, wie man dieses Sujet sonst noch fotografieren könnte, in welchem Licht und welcher Stimmung. So habe ich immer noch eine Idee für den Herbst – bis jetzt leider nicht realisierbar gewesen und eine hatte ich für den Winter. Als es dann Ende Dezember 2015 so richtig kalt war und richtig schneite bis ins Flachland, wusste ich, jetzt muss ich zu diesem Baum. Und wirklich dort angekommen, war alles perfekt, Es war kalt, schneite, der Baum war „Schneebedeckt“ und vom Wind blieb der Schnee einseitig, und erst noch von der richtigen Seite am Baumstamm haften. Das neblige Wetter durch das Schneegestöber machte dann noch das ganze harmonischer und so konnte man den Baum  richtig freistellen und es ergab eine sehr schöne Stimmung.King of Trees

Unterwegs bei den Gastlosen

Nachdem ich die Gastlosen jetzt schon mehrmals im Sommer besuchte, wollte ich die Schönheit dieser Landschaft jetzt auch mal im Winter fotografieren. Der erste Versuch Ende letzten Jahres scheiterte, als ich die Gastlosen von oben fotografieren wollte. So versuchte ich es Anfang Februar 2016 noch einmal – diesmal aber wollte ich von Jaun aus zum Chalet du Soldat wandern. Die Woche vorher überlegte ich mir lange wohin es am Wochenende gehen sollte – doch irgendwie passte mir nichts. Doch als es gegen Ende Woche Schnee bis in tiefe Lagen gab, dachte ich plötzlich wieder an die Gastlosen. Ich schaute mir am Tag zuvor die Webcam vom Chalet du Soldat an und es sah vielversprechend aus. Doch wusste ich auch, dass am Samstag schon wieder eine Warmfront kommt und ab Samstagnachmittag sollte Föhn aufkommen. Föhn sorgt in den Alpen immer wieder für interessante Bedingungen, doch es kann durchaus auch eher langweilig werden. Ein weiterer Nachteil, waren die warmen Temperaturen. Am Freitagabend waren die Tannen alle noch weiss – von dem war am Samstag leider nichts mehr zu sehen. Dennoch, dachte ich, es könnte vielversprechend sein. Zusammen mit Jacqueline Fellmann (Jacqueline Fellmann Photography), machte ich mich am Samstag Früh dann auf den Weg in die Fribourger Alpen. Das Wetter war ok, nicht gerade berauschend um zu fotografieren, doch wir wussten das kann sich jederzeit ändern. Angekommen an unserem Ausgangspunkt für die Wanderung im Dorf Jaun, montierten wir die Schneeschuhe und machten uns auf den Weg zum Chalet du Soldat. Ich rechnete mit 3 Stunden Wanderzeit, doch es wurden 4 daraus mit ein paar Pausen unterwegs. Es war relativ warm für einen Februar-Tag und man konnte eigentlich schon fast im T-Shirt wandern. Schnee war genügend vorhanden um ein «Winter-Feeling» zu bekommen. Immer wieder machten wir eine kleine Verschnaufpause und bestaunten die Gipfeln der Gastlosen. Da wir genügend Zeit einplanten, mussten wir uns auch nicht beeilen. Der Aufstieg war anstrengend aber zu gleich auch sehr schön und im späteren Nachmittag erreichten wir dann das Chalet du Soldat auf der Krete. Nach einem kurzen Zwischenstopp in der Berghütte, machten wir uns weiter auf den Weg und wanderten der Krete entlang zu unserem Abendspot. Inzwischen hat sich das Wetter zu unseren Gunsten entwickelt. Interessante Föhnwolken am Himmel und die Sonne fand immer wieder einen Weg durch die Wolken und zauberte wunderschönes goldenes Licht auf die verschneite Berglandschaft. So konnten wir schon vor Sonnenuntergang ein paar Bilder machen. Plötzlich ging alles schnell, die Gastlosen fingen an zu leuchten und man konnte beobachten anhand dem Schatten auf der Gebirgskette wie schnell die Sonne jetzt hinter dem Horizont versank. Kurz darauf war das Licht auf den Gastlosen weg, doch gegen Westen färbte sich der Himmel jetzt in Goldgelb, Rot und Magenta und bot uns ein fulminantes Abschlussfeuerwerk eines schönen Winterabends. Der Wind wurde jetzt immer stärker und stärker und man konnte kaum noch aufrecht gehen. Höchste Zeit die Krete und diese exponierte Lage zu verlassen und zur Berghütte zurück zu gehen. Dort erwärmten wir uns dann noch an einer Suppe, bevor wir uns auf den Rückweg nach Jaun machten. Der Abstieg dauerte viel weniger lange und schon nach nur 90 Minuten waren wir wieder an unserem Ausgangspunkt in Jaun.Gastlosen - Bathed-in-Gold
Technische Details: Nikon D810, 24-70/f2.8 Objektiv (@35mm), ISO 64, f 11,
1/800 Sekunde,Pano aus 11 Einzelaufnahmen, double processing Gastlosen-Evening-Glow
Technische Details: Nikon D810, 24-70/f2.8 Objektiv (@24mm), ISO 80, f 10,
1/40 Sekunde, Pano aus 14 Einzelaufnahmen, double processingGastlosen-Bergfeuer
Technische Details: Nikon D810, 70-200/f2.8 Objektiv (@110mm), ISO 200, f 8,
1/60 Sekunde, double processing

Eye Candy

Top und Flop liegen für uns Landschaftsfotografen sehr nahe zusammen. Man kann das Wetter noch so gut studieren, man weiss trotzdem nie genau was einem erwartet. Oft wartet man Stundenlang im Nebel, setzt sich dem Wetter aus, harrt in strömendem Regen aus, steht zu Unzeiten auf, verzichtet oft auf Schlaf, steht in eisiger Kälte irgendwo bei Dunkelheit auf einem Berg, wandert im grössten Schneesturm zur gewünschten Location, steht bei tropischer Hitze in einem von Krokodil verseuchten Gebiet, kämpft mit Fliegen, Mücken und Moskitos, steht bis zu den Knie in einem eisig kalten Bergbach, wandert bei über 40° Grad Celsius durch den Busch mit über 25kg Gepäck auf dem Rücken, geht körperlich oft an sein Limit und dies alles nur um vor Ort zu sein falls die „Natur zu zaubern beginnt“. Allzu oft wartet man vergebens und man geht wieder nach Hause ohne das gewünschte Bild. Manchmal ergibt sich aber eine andere interessante Lichtstimmung und man sieht ein anderes interessantes Motiv und man kehrt nicht mit leeren Händen nach Hause. Wobei, eigentlich kehrt man nie mit leeren Händen nach Hause. Man muss sich nur eine andere Denkweise aneignen: Es zählt nicht nur alleine das Bild, sondern auch der Moment und das erlebte. Doch manchmal, trifft eben diese gewünschte Lichtstimmung ein, dieser Moment wo die Natur zu zaubern beginnt, dieser Augenblick wo man vielleicht schon Jahre darauf gewartet hat – in diesem Moment wird man entschädigt für alle diese Strapazen die man auf sich genommen hat. Aber auch in diesem Moment ist alles vergessen – was zählt ist nur dieser Moment. Ein unbeschreibliches Gefühl. Ein kurzer Moment für die Ewigkeit. Man wird Zeuge eines Naturschauspiels, vielleicht ist es ein seltenes Wetterphänomen, vielleicht einfach nur eine Spielerei von Licht und Schatten oder die Natur Zauber die schönsten Farben an den Himmel. Für solche Momente lohnt sich dies alles. Diese Momente sind auch gerade deswegen so kostbar, weil man eben sehr oft auch Enttäuschungen in Kauf nehmen muss. Aber ohne Enttäuschungen auch kein Glück….und ohne Fleiss, Entbehrungen, Strapazen, Niederlagen und Geduld auch keine Erfolgserlebnisse. Ein gutes Bild braucht Zeit!
So war es auch wieder einmal an diesem Morgen auf dem Grenchenberg. Die Wetterprognosen schauten vielversprechend aus: so entschied ich mich an diesem Morgen auf den Grenchenberg zu gehen. Oben angekommen, konnte ich in der Dunkelheit knapp erkennen, dass der Himmel bedeckt ist. Würde es vielleicht wieder ein weiterer erfolgloser Versuch werden? Ich montierte mir die Schneeschuhe und stapfte durch den Schnee zu meiner gewünschten Stelle an der Wandfluh………es war immer noch ziemlich dunkel als ich dort ankam, doch ich konnte eine rötliche Verfärbung des Himmel erkennen. Irgendwie ganz seltsam! Es war noch lange bis Sonnenaufgang und trotzdem fing der Himmel zu leuchten an und das Licht reflektierte sich auf den Tannen und auf dem Fels. Was für ein atemberaubender Moment. Ich hatte gerade genügend Zeit mein Equipment aufzustellen und schon erreicht dieses Leuchten den Höhepunkt. Von diesem Moment an war das Licht fantastisch bis kurz nach Sonnenaufgang. Die Lichtstimmung mit dem aufkommenden Nebel änderte sich minütentlich. Wieder einmal waren die Strapazen und die vergeblichen Anläufe vergessen. Man war einfach wieder nur Dankbar so ein Naturschauspiel erleben zu dürfen.
Grenchenberg-Eye CandyTechnische Details: Nikon D810, 24-70/f2.8 Objektiv (@86mm), ISO 100, f 11, 23 Sekunden, Polarizer

Winter’s Symphony

Nachdem ich 2 Wochen vorher bei eisigen Temperaturen mein eigentliches Ziel, die bizarren Bäume auf dem Bielberg, verfehlt hatte, machte ich einen erneuten Versuch diese Bäume zu fotografieren. Diesmal war es um einiges wärmer. Nach gut einer einstündigen Schneeschuhwanderung erreichte ich den Bielberg. Leider hatte sich das Raureif auf den Bäumen auch „verabschiedet“. Trotzdem, die bizarren Bäume, geformt durch das raue Wetter hier oben, sind ein perfektes Winter-Sujet. Die Langlaufloipe welche gerade hier durchläuft beschränkte mich ein wenig in meinen Kompositionen und ich musste in ein paar Fotos auch Kompromisse eingehen. Schade, aber auf der anderen Seite ist es auch eine Herausforderung und man wird gezwungen nach der besten Kompositionsmöglichkeit zu suchen. Es war ein sehr ergiebiger Nachmittag und Abend auf dem Bielberg.
Wir haben hier in der Schweiz nicht die unendlichen Weiten und Landschaften ohne Zivilisationseinflüsse wie sie in Australien, Amerika oder auch in Afrika vorkommen. Man muss bei seinen Kompositionen auch immer auf Häuser, Strommasten, Bergbahnen, Strassen und in der Nacht auch auf Lichtverschmutzung und den Verkehr am Himmel achten. Nun, dies alles gehört zu unserer Kultur hier. Es ist ein Teil unserer Landschaft. Beide Arten der Landschaftsfotografie haben ihre Berechtigung. Ich für mich, bevorzuge die pure Landschaft. Doch gibt es durchaus Landschaftskompositionen in welchem ein Bild gewinnt indem man einen Weg oder ein altes Bauernhaus ins Bild integriert. Auch eine Berglandschaft mit einer Alphütte kann besser wirken und unsere Landschaft „ehrlicher“ wiedergeben als ein Bild ohne dies Hütte. Es kommt immer darauf an was man mit dem Bild zeigen will, welche Emotionen man erzeugen möchte. Es ist einfach eine besondere Herausforderung wenn man diese „Zivilisationselemente“ nicht im Bild haben möchte.
Die Langlaufloipe und die Streckenmarkierungen, wovon eine davon direkt vor diesem Baum platziert war, zerstörten für mich die Wirkung des Bildes. Ich versuchte auch, ob ich diese Streckenmarkierung herausziehen konnte, doch die steckte zu fest im Boden. Wann immer ich kann, vermeide ich es bei der „Bildentwicklung“ am PC zu stempeln, doch wenn es nicht anders geht, finde ich dies ein legitimes Werkzeug. Hier versuchte ich nun zuerst einmal eine andere Aufnahmeposition zu finden. Ich wurde auch fündig, doch befand sich der Markierungspfosten immer noch am Rand der Bildkomposition. Also musste ich dieser doch noch wegstempeln. Ich machte aber zugleich noch eine weitere Aufnahme wo ich den Pfosten nicht mehr im Bild hatte, aber den Kompromiss einging, dass ich den Baum, also mein Hauptmotiv, nicht so platzieren konnte wie ich es mir vorstellte. Zu Hause am PC war ich froh, dass ich noch diese zusätzliche Komposition machte, denn diese Aufnahme brauchte ich schlussendlich für mein Bild.
Bei einem anderen Bild genügte es, als ich die Perspektive und die Aufnahme Position änderte und das Bild war so wie ich es mir vorstellte.
Nach Einbruch der Dunkelheit machte ich mich dann auf den Rückweg zum Auto.Berner Jura
Technische Details: Nikon D700, 16-35mm Objektiv (@32mm), ISO 200, f 13, 20 Sekunde, Big Stopper (10stop ND Filter Lee)