Super Moon

Wenn drei Fotografen die gleiche Idee haben um den Mond zu fotografieren, dann trifft man sich auf dem Grenchenberg. So geschehen letzten November während dem Supermond. Als ich oben auf dem Parkplatz ankamm, war vor mir gerade Martin Mägli mit seinem Auto am herumkurven. Und als wir oben auf dem Genchenberg bei der Wandfluh ankamen, hatte es sich dort Adrian Wirz schon gemütlich gemacht.
Während dem Supermond im letzten November, machte ich mich auf den Weg auf einer „meiner“ Hausberge. Dass heisst, entweder den Grenchenberg oder den Weissenstein. Immer wieder höre ich Leute sagen, am Jurasüdfuss möchte ich nicht leben. Dann denke ich immer wieder, wieso eigentlich? Natürlich haben wir viel Nebel. Aber so schnell wie am Jurasüdfuss kann man sonst fast nirgends dem Nebel entfliehen. Innerhalb von wenigen Minuten ist man über dem Nebel. So war es auch an jenem Tag im November.
Schon lange hatte ich diese Idee im Kopf: Mondaufgang über dem Grenchenberg, unten ein gewaltiges Nebelmeer mit einer Obergrenze von etwas über 1000 Meter und eine verschneite Juralandschaft. Das dies gerade auf einen Supermond treffen sollte, war eher Zufall. Wieviel Schnee es oben auf dem Jura hatte, wusste ich nicht genau, doch ich wusste dass es genug hatte. Es schneite die Tage zuvor in den höheren Juralagen und es legte eine schöne Ladung an Neuschnee hin. Auf tiefen Winter war ich aber noch nicht eingestellt, doch dachte ich, dass ich Schneeschuhe, Winterschuhe und Handschuhe im Auto hätte. Doch weit gefehlt. Das bemerkte ich aber erst oben auf dem Grenchenberg als ich mich umziehen wollte. Also stapfte ich in Turnschuhen, Jeans und überhaupt nicht Outdoor tauglicher Kleidung zu meinem Stanpunkt durch ca. 20-25cm tiefen Schnee. Dass die Turnschuhe schon länger ersetzt werden sollten, kam mir erst wieder in den Sinn als überall Schnee hineinkam. So schön dieser Abend auch war mit dem Mondaufgang, dem Nebel und den Pastellfarben in der Dämmerung so kalt hatte ich auch. Meine Füsse spürte ich beinahe schon nicht mehr, die Hände waren so gefroren, dass ich die Kamera kaum bedienen konnte und die Kleider waren alles andere als trocken. Doch diese wunderbare Lichtstimmung liess mich beinahe vergessen, dass mir kalt war.
Technische Details: Nikon D810, 70-200/f2.8@115mm, Iso400, f8, 2 Sekunde

Bildbearbeitungs-Kurse (Private-Coachings)

BILDBEARBEITUNGSKURSE – LIGHTROOM/PHOTOSHOP
Bildbearbeitung ist keine Hexerei. Heutzutage kann man sich vieles selber beibringen oder es gibt für alles irgendwo Tutorials! Wieso denn noch Bildbearbeitungskurse besuchen? Viele Sachen macht man unbewusst falsch und kann im schlimmsten Fall das Bild zerstören.Was in Facebook und Co. noch gut ausschauen kann, sieht dann plötzlich ausgedruck nicht mehr so toll aus. Es gibt viele Wege ans Ziel – nicht nur ein Weg ist richtig. Aber es gibt Wege die liegen einem mehr als andere. Ich beschäftige mich jetzt seit gut 10 Jahren mit der digitalen Bildbearbeitung. Mein Ziel ist es nicht ein Bild zu manipulieren, sondern vielmehr aus den vorhandenen Daten das maximum heraus zu holen. In den letzten Jahren habe ich mich viel und lange damit befasst, die Bilder für Fine Art Prints zu optimieren. Dieses Erfahrung und Wissen möchte ich jetzt neu auch weitergeben. Ich gebe Privat-Kurse an Anfänger sowohl auch Fortgeschrittene.Falls der eine oder andere Interesse hat, sich weiter zu bilden, darf er mich gerne mit mir Kontakt aufnehmen. Würde mich freuen mein Wissen weiter zu geben

Best of 2016

Immer Anfang Jahr lasse ich das vergangene Jahr fotografisch Revue passieren indem ich mir Gedanken mache über meine Bilder, welches für mich die 12 besten Bilder des vergangenen Jahres sind. Somit beschäftigt man sich noch einmal mit seinen Bildern – und die Auswahl ist immer schwer. Man muss sich wirklich auf eine kleine Auswahl Bilder beschränken und wirklich die besten auswählen. Natürlich ist das meine persönliche Auswahl. Dieses Jahr fand ich es besonders schwer, sind doch viele Bilder welche ich dieses Jahr gemacht habe, immer noch nicht fertig, das heisst immer noch als Raw-Datei auf meinem Rechner.
Vielen Dank an alle Fotografen die mit mir im vergangenen Jahr unterwegs waren. Besonders an meinen langjährigen Fotografen Kollegen Adrian Wirz. Die Woche in den Dolomiten war sicher einer der Höhepunkte im vergangenen Jahr. Vielen Dank an alle Workshop-Teilnehmer und an diejenigen welche bei mir einen Bildbearbeitungskurs besucht waren.
Jetzt wünsche ich allen ein gutes und hoffentlich auch erfolgreiches 2017!
Untenstehend findet Ihr meine persönlichen Favoriten vom 2016. (Es fehlen die Bilder von Australien! Diese werden später mal hier gezeigt als separates Best of…)

Belchen Sunrise (Fotografieren bei starkem Wind)

Ganz spontan ging ich an diesem Morgen auf die Belchenfluh – eines der wenigen Male diesen Winter nur für mich um zu fotografieren. Eigentlich hatte ich ganz andere Pläne doch zwei Fotografen-Kollegen, Roger Andres und Sandra Eigenheer, fragten mich spontan an, ob ich mitkommen würde.
Die Bedingungen an diesem Morgen sollten ja gut sein: und in der Tat waren sie es auch!
Aber es war auch wieder einmal sehr windig, als ich auf dem Kilchzimmersattel aus dem Auto stieg an diesem Februar-Morgen. Na ja, wann ist es dort oben schon nicht windig, dachte ich nur für mich. Zumindest geht dort oben immer ein recht zügiger Wind wenn ich auf der Belchenfluh bin.

Windige Tage können für Landschaftsfotografen eine grosse Herausforderung sein, aber der Wind kann auch dafür sorgen, dass man spannende und dynamische Bilder machen kann, welche ohne Wind so nicht möglich gewesen wäre. Wind erzeugt Bewegung und gibt uns somit die Möglichkeit diese Energie einzufangen.
Man kann entweder die Bewegung einfrieren, das heisst eine sehr kurze Verschlusszeit wählen, oder man kann mit einer längeren Belichtungszeit die Bewegung einfangen, was ich persönlich bevorzuge oder meinem Stil eher entspricht.
Längere Belichtungszeiten eignen sich besonders gut bei Gräsern, Getreidefeldern, Wiesen oder auch Bäumen. Aber auch mit Wolken und Nebel geht dies besonders gut, wobei dazu starker Wind nicht zwingend nötig ist.
Mit einer längeren Belichtungszeit erreicht man eine etwas abstraktere und künstlerische Darstellung der Landschaft was mir sehr gut gefällt. Die Herausforderung hierbei ist, dass man das Stativ sicher aufstellen muss, wenn möglich nicht noch die Beine aufs Maximum ausziehen sollte um Bewegungen und Schwingungen zu vermeiden. Das kann je nach Windstärke eine sehr grosse Herausforderung und evtl. sogar fast unmöglich sein!

Aber auch kurze Verschlusszeiten können zusammen mit Wind sehr reizvoll sein. Man kann damit die Bewegung einfrieren, wie zum Beispiel, Blätter welche in der Luft vom Wind herumgewirbelt werden. Es gibt viele Möglichkeiten wie man den Wind zu seinen Gunsten nutzen kann.

An diesem Morgen auf der Belchenfluh schien es wieder einmal perfekt zu sein: der Nebel der wie eine schwungvolle Welle über die Jurahügel fliesst, traumhaftes Licht und schöne Farben. Wenn nur dieser starker Wind nicht wäre, dachte ich für mich! Auf dem Belchen habe ich bis heute noch keine Lösung gefunden, wie ich bei starkem Wind – und den hat es meistens bei diesen Bedingungen – meine Bildidee umzusetzen. Ich habe einfach noch keine Idee gehabt, wie ich mein Stativ gegen diesen Wind sichern kann, aber trotzdem frei sein kann um mein Bild zu komponieren. Habe schon viele, schon sehr viele Möglichkeiten ausprobiert um mein Stativ vor dem Wind und den Schwingungen zu schützen. Bis heute noch ohne Erfolg. Erschwerend kommt, dass ich das Bild mit meinem 70-200/f2.8 machen muss, damit ich den geeigneten Ausschnitt wählen kann und mit einer Belichtungszeit zwischen 30 Sekunden und 3 Minuten!
Nach ein paar Versuchen, entschied ich mich an diesem Morgen, für eine andere Bildidee, welche sich trotz starkem Wind umsetzen lassen sollte.
Ich suchte mir einen etwas Windgeschützten Standpunkt um Kamera zu positionieren und komponierte dann mein Bild. Allerdings entschied ich mir für eine kürzere Belichtungszeit, sonst wäre es technisch sehr schwer gewesen dies auch umzusetzen. Es war auch so nicht einfach. Auch so stellte mich der Wind vor eine sehr grosse Herausforderung. Für dieses Bild brauchte ich 4 einzelne Belichtungen um die technischen Anforderungen zu erfüllen. 3 Belichtungen für die Tiefenschärfe von vorne bis an den Horizont und eine weitere Belichtung für den Dynamikumfang. Mit etwas Geduld und Glück, hatte ich ein paar Sekunden wo der Wind etwas nachliess und konnte in dieser Zeit meine 4 Belichtungen machen. Diese 4 Bilder überblendete ich dann mit verschiedenen Techniken manuell in PhotoshopBelchen-Sunrise
Technische Details: Nikon D800e, 24-70mm Objektiv (@48mm), ISO 64, f 14, 4 Belichtungen für Tiefenschärfe & Kontrastumfang (3x 1/8 sec für DOF & 1×1/13 sec für Dynamic Range), manuell überblendet in Photoshop, 0.6 soft Grad Filter

Eye Candy

Top und Flop liegen für uns Landschaftsfotografen sehr nahe zusammen. Man kann das Wetter noch so gut studieren, man weiss trotzdem nie genau was einem erwartet. Oft wartet man Stundenlang im Nebel, setzt sich dem Wetter aus, harrt in strömendem Regen aus, steht zu Unzeiten auf, verzichtet oft auf Schlaf, steht in eisiger Kälte irgendwo bei Dunkelheit auf einem Berg, wandert im grössten Schneesturm zur gewünschten Location, steht bei tropischer Hitze in einem von Krokodil verseuchten Gebiet, kämpft mit Fliegen, Mücken und Moskitos, steht bis zu den Knie in einem eisig kalten Bergbach, wandert bei über 40° Grad Celsius durch den Busch mit über 25kg Gepäck auf dem Rücken, geht körperlich oft an sein Limit und dies alles nur um vor Ort zu sein falls die „Natur zu zaubern beginnt“. Allzu oft wartet man vergebens und man geht wieder nach Hause ohne das gewünschte Bild. Manchmal ergibt sich aber eine andere interessante Lichtstimmung und man sieht ein anderes interessantes Motiv und man kehrt nicht mit leeren Händen nach Hause. Wobei, eigentlich kehrt man nie mit leeren Händen nach Hause. Man muss sich nur eine andere Denkweise aneignen: Es zählt nicht nur alleine das Bild, sondern auch der Moment und das erlebte. Doch manchmal, trifft eben diese gewünschte Lichtstimmung ein, dieser Moment wo die Natur zu zaubern beginnt, dieser Augenblick wo man vielleicht schon Jahre darauf gewartet hat – in diesem Moment wird man entschädigt für alle diese Strapazen die man auf sich genommen hat. Aber auch in diesem Moment ist alles vergessen – was zählt ist nur dieser Moment. Ein unbeschreibliches Gefühl. Ein kurzer Moment für die Ewigkeit. Man wird Zeuge eines Naturschauspiels, vielleicht ist es ein seltenes Wetterphänomen, vielleicht einfach nur eine Spielerei von Licht und Schatten oder die Natur Zauber die schönsten Farben an den Himmel. Für solche Momente lohnt sich dies alles. Diese Momente sind auch gerade deswegen so kostbar, weil man eben sehr oft auch Enttäuschungen in Kauf nehmen muss. Aber ohne Enttäuschungen auch kein Glück….und ohne Fleiss, Entbehrungen, Strapazen, Niederlagen und Geduld auch keine Erfolgserlebnisse. Ein gutes Bild braucht Zeit!
So war es auch wieder einmal an diesem Morgen auf dem Grenchenberg. Die Wetterprognosen schauten vielversprechend aus: so entschied ich mich an diesem Morgen auf den Grenchenberg zu gehen. Oben angekommen, konnte ich in der Dunkelheit knapp erkennen, dass der Himmel bedeckt ist. Würde es vielleicht wieder ein weiterer erfolgloser Versuch werden? Ich montierte mir die Schneeschuhe und stapfte durch den Schnee zu meiner gewünschten Stelle an der Wandfluh………es war immer noch ziemlich dunkel als ich dort ankam, doch ich konnte eine rötliche Verfärbung des Himmel erkennen. Irgendwie ganz seltsam! Es war noch lange bis Sonnenaufgang und trotzdem fing der Himmel zu leuchten an und das Licht reflektierte sich auf den Tannen und auf dem Fels. Was für ein atemberaubender Moment. Ich hatte gerade genügend Zeit mein Equipment aufzustellen und schon erreicht dieses Leuchten den Höhepunkt. Von diesem Moment an war das Licht fantastisch bis kurz nach Sonnenaufgang. Die Lichtstimmung mit dem aufkommenden Nebel änderte sich minütentlich. Wieder einmal waren die Strapazen und die vergeblichen Anläufe vergessen. Man war einfach wieder nur Dankbar so ein Naturschauspiel erleben zu dürfen.
Grenchenberg-Eye CandyTechnische Details: Nikon D810, 24-70/f2.8 Objektiv (@86mm), ISO 100, f 11, 23 Sekunden, Polarizer

Stadtansichten Solothurn

Nach einer gut 3-wöchigen Sommerpause gib es jetzt wieder in regelmässigen Abständen neue Blog Beiträge. Neue Hintergrunberichte, „making of’s“ und Foto-Reiseberichte warten auf Euch. Auch werden viele Beiträge in nächster Zeit auch über meine letzjährigeFoto-Tour durch das Northern Territory in australien sein. Es gibt auf jeden Fall viele interessante Berichte und Hintergrundinformationen über die Landschaftfotografie.

Der erste Beitrag nach der Sommerpause wird über Solothurn sein – die schönste Barockstadt der Schweiz.
Ein Projekt welches mich jetzt schon einige Jahre begleitet, ist die Stadt Solothurn. Immer wieder besuche ich die Stadt Solothurn und schaue mich nach neuen Stadtansichten um. Andere Stimmungen und Jahreszeiten ergeben auch immer wieder neue Kompositionen und Bildideen. Da die Wetterlage in den Alpen eher schlecht und unsicher war zum fotografieren und nur selten gutes Licht lieferte, setzte ich mich wieder einwenig mit Solothurn auseinander. Hier konnte ich schnell handeln, wenn die Wetterlage interessant wurde. Aus dieser Sicht betrachtet bot mir das wechselhafte Wetter der letzten Wochen, auch immer wieder interessante Stimmungen und somit ergaben sich wieder neue Ideen und Ansichten der Barockstadt. Hier eine Auswahl der neusten Stadtansichten von Solothurn.20140721-_DSC5982-Stadtmauer-Solothurn
Technische Details: Nikon D800e, 24-70mm Objektiv (@24mm), ISO 100, f 9,                10 Sekunde20140720-_DSC5916-Solothurn-im-Morgenlichtn
Technische Details: Nikon D800e, 24-70 Objektiv (@24mm), ISO 100, f 11, 1/6 20140720-_DSC5927-Kunst-in-SolothurnSekunde
Technische Details: Nikon D800e, 14-24 Objektiv (@18mm), ISO 100, f 9, 1/8020140719-_DSC5883-St-Ursen-Cathedral Sekunde
Technische Details: Nikon D800e, 70-200 Objektiv mit 2x Converter (@400mm), ISO 320, f 13, 1/20 Sekunde

Unspektakuläre Landschaften

Gibt es langweilige Landschaften? „Was ist eine langweilige Landschaft?“ ist dann die daraus folgende Frage! Meiner Meinung nach gibt es sicher langweilige Landschaften, aber auch diese können es in sich haben. Es kommt immer auf die Bedingungen drauf an. Ich denke man kann mit jeder Landschaft interessante Bilder gestalten. So wenig wie es „kein schlechtes Wetter“ für Fotografen gibt, gibt es demnach auch keine „langweilige Landschaften“. Es liegt am Fotografen daraus etwas interessantes und spektakuläres zu machen. Eine langweilige Landschaft könnte zum Beispiel auch eine unendliche Wüste sein oder eine Ebene mit nichts als nur Büschen oder Grass. Aber gerade ich, finde die Wüste fantastisch zum fotografieren. Gerade die unendliche Weite des Outbacks finde ich eine spektakuläre Landschaft. Für mich eine Inspiration und für einen anderen eventuell nichts als eine langweilige Landschaft.
Die Gegend zwischen Biel und Solothurn im schweizerischen Mittelland ist nicht gerade eine Landschaft wo sich viele Landschaftsfotografen tummeln. Es ist auch nicht gerade eine spektakuläre Landschaft. Die Gegend ist auch stark besiedelt und zersiedelt. Doch hat sie dennoch einige kleine Perlen die sich lohnen besser kennen zu lernen. Gibt es doch das Naturschutzgebiet „Häftli“ und die „Witi“. Doch wenn man auf der Autobahn von Biel nach Solothurn fährt, wirkt sie nicht gerade spektakulär, führt doch die Autobahn gerade durch die „Witi“. Eine flache Ebene mit Ackerland, zwischen dem Jura und dem Bucheggberg und mittendurch führt die Aare mit ihren zahlreichen Schlaufen. Doch nimmt man sich Zeit und wandert über die Witi, dann sieht man es mit anderen Augen. Na gut, es ist jetzt nicht diese spektakuläre Landschaft, doch man kann die Ruhe geniessen, die Augen können sich in der Weite verlieren und die Witi ermöglicht auch das Beobachten von Wildtieren. Doch was für das blosse Auge als schön empfunden wird, eignet sich nicht unbedingt auch immer zum fotografieren. Das will heissen, man muss als Landschaftsfotograf anders sehen. Gerade dort ist die Herausforderung solcher Landschaften. Auch sind solche Landschaften nicht immer „fotogen“! Obwohl die „Witi“ sich von Grenchen bis nach Solothurn ausdehnt, hat man auch immer wieder Siedlungen, Wege, die Autobahn und in der Distanz sieht man die Städte Grenchen und Solothurn. Also als Fotograf ist man gefordert. Trotzdem finde ich kann diese Landschaft auch für Landschaftsfotografen viel zu bieten haben, gibt es doch in der „Witi“ der Aare entlang im Sommer und im Frühherbst immer wieder Nebelbänke. Gerade wegen diesen Nebelbänken, kann man dort oft stimmungsvolle und fantastische Aufnahmen machen. Solche Landschaften brauchen vielleicht etwas mehr Versuche, bis man ein entsprechendes und ansprechendes Bild auf dem Sensor hat, doch gerade darin ist auch der Reiz der Landschaftsfotografie! Zu einem meiner Bilder welches ich in der „Witi“ gemacht hatte, kommentierte ein Betrachter mal sehr erstaunt „Ich habe gar nicht gewusst, dass man zwischen Biel und Solothurn solche Bilder machen kann“! Er konnte kaum glauben, dass dieses Bild dort gemacht wurde. Verschiedene Stimmungen, Perspektive, Kamerastandpunkte, Bildausschnitt und Licht können ein Motiv komplett anders aussehen lassen. Gerade solche Punkte sind wichtig, wenn man sogenannte „langweilige“ und „unspektakuläre Landschaften fotografieren möchte. Mit Kreativität, dem richtigen Licht, den passenden Bedingungen und der „richtigen“ Komposition gibt es keine langweiligen und unspektakulären Landschaften.20140712-_DSC5817-Sommernebel                                                  Technische Details: Nikon D800e, 70-200mm Objektiv (@116mm), ISO 100, f 13, 1/6 Sekunde

 

 

 

 

 

Solothurn im Winterkleid

Ein eher ungewohntes Bild präsentierte uns der Dezember 2012: Solothurn im Winterkleid.
Als ich Freitagnacht von Biel Richtung Solothurn nach Hause fuhr schneite es immer noch stark und die Fahrspur der Autobahn konnte man nur erahnen. Die Einfahrt zu unserem Haus war schon ca. 30cm Schneebedeckt. Am nächsten Morgen wollte ich nach Solothurn fotografieren gehen, denn so ein Anblick der Stadt Solothurn hat man nicht alle Jahre. Den Wecker stellte ich auf 4:30 Uhr da ich damit rechnete, dass wenn es so weiter schneit, ich zuerst mal mein Auto freischaufeln muss. So war es dann auch. Am Samstagmorgen hatte es gute 40cm Neuschnee. Kurz nach 6Uhr morgens war ich dann in der Stadt Solothurn am Aareufer und klapperte mal meine Standpunkte ab bevor ich mich für den Standort und Komposition meines Bildes entschied. Solothurn in dieser weissen Pracht zu sehen war schon ein tolles Erlebniss. Mehr Impressionen nun in der folgenden Bildserie.
SolothurnSolothurn-SchweizSolothurn-AareSolothurn

Meine Vorstellung

Um meine Visionen umzusetzen versuche ich immer wieder verschiedene und neue Techniken beim fotografieren wie auch in der digitalen Dunkelkammer aus, wobei die Dunkelkammer nur die Arbeit des „Entwickelns“ übernimmt. Bei diesem Bild hier  habe ich die vorhandenen Farben zu meinen Gunsten benutzt. Von der Bildkomposition her ist es noch nicht was ich mir schon seit Jahren vorstelle, doch von der Stimmung, Farben und Dynamik kommt es an meine ursprüngliche Idee sehr nahe ran. Um diese Idee umzusetzen musste ich etwa bis 20 Minuten nach Sonnenuntergang warten mit fotografieren. Die Zeitspanne kurz nach Sonnenuntergang bis kurz vor Finsternis schien ideal dafür zu sein, doch sollte ich noch genügend Restlicht haben um den gewünschten Effekt zu bekommen. Es sollte auch leicht dunstig sein, damit sich der Himmel gelb, rötlich färben kann. Da die Wolken in der blauen Stunde vom Restlicht des reflektierenden Himmel bläulich schimmert, nutzte ich diesen Effekt für meine Zwecke. Meine Absicht war den Warm/Kalt-Kontrast zu betonen. Damit der Nebel Dynamik bekommt, benötigte ich eine längere Verschlusszeit. Allerdings auch nicht eine zu lange Verschlusszeit, sonst gehen die Strukturen und die Details in der Nebeldecke verloren. Also musste ich den Moment genau abwarten und mit Hilfe der Iso die richtige Belichtungszeit wählen, welche zwischen 30 Sekunden und maximal 60 Sekunden liegt. Durch die längere Verschlusszeit werden die Farben auf dem Kamerasensor noch intensiver welches die Farbstimmung noch verstärkte. Auch dies wollte ich für meine Vision nutzen.
Um die von mir gewünschte Verschlusszeit von ca. 45 Sekunden einzustellen, verwendetet ich für diese Aufnahme den „Big Stopper“ von Lee. Das Bild wollte ich auf das wesentliche beschränken und somit die Formen, Linien und Farbe des Nebels zu betonen. Auch, wie schon erwähnt, zielte ich hier auf den Farbkontrast des bläulich schimmernden Nebels zum warmen Farbton des Himmels. Um dies optimal umzusetzen entschied ich mich beim „Entwickeln“ für die „double processing“ Technik. Dass heisst, ich entwickle die RAW-Datei in Lightroom und lege ein Kopie davon an, welche ich dann wiederum neu entwickle. Somit habe ich zwei RAW-Dateien aus einem Bild – eine für den Nebel und eine andere für den Himmel. Beide Dateien werden dann in Photoshop geladen und manuell überblendet. Die Kameratechnik ist bei solchen Stimmung oft überfordert und kann nicht Schatten und Licht zusammen korrekt wiedergeben. Hier suchte ich natürlich auch die zwei extremen: Das kalte Blau der Nacht und das warme Licht.
Nebelmeer