Ausstellung „Swiss Landscapes“

Es freut mich sehr bekannt zu geben, dass ich die Gelegenheit habe, meine Bilder in einer Gallery auszustellen. Die Bilder im Grossformat hinter Acryl-Glass in einer Gallery zu sehen ist für einen Fotografen immer wieder ein tolles Erlebnis. Die Gallery Ina Dederer & Friends in Zürich stellt 4 meiner Bilder in der Ausstellung „Swiss Landscapes“ vom Dienstag 23.Juni bis und mit Samstag 25. Juli 2015 aus. Die Vernissage wird am Donnerstag Abend den 25.Juni 2015 um 18.00 Uhr sein.
Diese 4 Bilder können Sie von mir auf Acryl-Glass in der Grösse 75x50cm und 100x50cm in vorher genannten Zeitraum in der Gallery Ina Dederer & Freinds sehen.

Majestic

Majestic

The Light Opera

The Light Opera

Himmel auf Erden

Himmel auf Erden

Ein Hauch von Gold

Ein Hauch von Gold

Majestic

…und schon wieder ist ein Jahr vorbei. Ich möchte allen Danken die mich durch dieses Fotojahr 2014 begleitet haben. Es war ein ereignisreiches Jahr mit dem Höhepunkt diesen Herbst in den Walliser Alpen und dann die fantastischen Nebelsituation in der Schweizer Belchen Region. Doch leider hatte ich dann auch gerade zu dieser Zeit Probleme mit meinen Nikon Kameras, welche von Anfang Oktober bis Anfang Dezember alle in der Reparatur waren. Von dieser Seite her betrachtet eher ein durchzogenes Jahr, da ich viele Wetterstimmungen gezwungenermassen verpasst habe. Trotzdem gab es auch viel Positives – konnte ich doch die eine oder andere Bildidee welche ich manches Jahr schon in meinem Kopf hatte, endlich mal umsetzen.
Anfang Jahr wird es dann eine „Best of….2014“ geben.
Das Bild hier war einer der Höhepunkte von diesem Jahr, obwohl die Komposition jetzt nicht was neues ist, die Farben an diesem Morgen am Stellisee waren einfach bezaubernd – und bei diesen Farben vermisste ich nicht einmal die Wolken.
Wünsche allen ein gutes 2015!Matterhorn-Majestic

Fotografische Icons

In der Landschaftsfotografie gibt es das, was wir Fotografen “Icons” nennen.
Auf Deutsch bedeutet dies so viel wie „Symbol“ oder „Ikone“. „Icons“ sind meistens bekannte Sehenswürdigkeiten, Motive welche weit über Landesgrenzen hinaus bekannt sind und von denen es x-tausende von Bildern gibt. Ein solcher „Icon“ ist zum Beispiel der Delicate Arch im Arches Nat’l Park in den USA, der Uluru in Australien oder hier in der Schweiz das Matterhorn.
Diese „Icons“ sind dann meist auch noch von einem bestimmten Standpunkt aus fotografiert……nehmen wir zum Beispiel das Matterhorn: der Berg spiegelt sich bei Sonnenaufgang auf der Wasseroberfläche des Stellisees. Wieso also noch ein weiteres Bild davon machen? Dafür gibt es so viele Gründe wie es auch Gründe es nicht zu tun gibt. Wie wäre es mal mit einer neuen Perspektive oder einfach weil die Stimmung etwas ganz besonderes ist?
Jeder Fotograf, Amateur wie auch Profi will gerne so ein „Icon“ in seinem Portfolio haben.
Ich habe auch so eine Art von Check-Liste was ich noch gerne fotografieren würde oder was ich wieder fotografieren gehen will.
Obwohl ich gerne neue Perspektiven und Kompositionen von bekannten Motiven suche, fotografiere ich auch gerne die x-tausend-Male fotografierte Sicht auf diese Motive. Es gibt auch einen Grund wieso „Icons“ eben „Icons“ sind und weshalb sie in dieser Komposition am meisten fotografiert wurden.
Eine weitere Frage ist, wenn ein Fotograf einen solchen „Icon“ oder auch Wahrzeichen fotografiert, macht er dann auch etwas einmaliges, etwas spezielles?
Ich würde auf jeden Fall die Frage mit „Ja“ beantworten. Jeder Mensch sieht anders. Er fotografiert seine Vision. So wie er dieses Motiv in eben diesem Moment sieht. Dazu kommt, dass das Licht nicht immer gleich ist, die Stimmung kann jede Sekunde ändern und die Wetter-Bedingungen sind auch nicht immer gleich. Vieles kann ein Bild beeinflussen, dass es eben wieder „einmalig“ wird.
Ich persönlich gehe immer wieder zu verschiedenen Jahreszeiten, Wetterbedingungen und Lichtverhältnissen zurück an Orte die ich schon fotografiert habe. Egal ob es ein bekanntes Motiv ist oder nicht. Jedes Mal wird das Bild wieder anders. Jedes Mal wird es „einmalig“. Dass heisst aber nicht, dass ich auch jedes Mal wieder mit einem „Wow“ Effekt-Bild nach Hause komme.
Wenn man natürlich ein Motiv fotografiert welches bekannt ist, eben ein sogenannter „Icon“ wird man es nicht leicht haben. Das Bild wird immer wieder verglichen mit anderen und da läuft man Gefahr, dass man einfach ein Bild hat unter vielen anderen. Da muss schon alles stimmen, wenn man da noch beeindrucken will. Aber wenn sich das einer Bewusst ist, finde ich, sollte man die Gelegenheit nicht missen, seine Version dieses „Icons“ zu fotografieren.
Mein Matterhorn-Bild hier ist sicher keines, das sich gross aus der Masse abhebt, doch meine Komposition ist doch leicht anders. Nicht die klassische Matterhorn-Spiegelung mit der Symmetrie – doch sicher auch nicht etwas Neues. Doch die Lichtstimmung und die Farben an diesem Morgen waren eindrücklich und für mich nicht alltäglich – war ich doch schon öfters an diesem See. Ich denke man sollte die Herausforderung annehmen und „Icons“ fotografieren, denn die Situation vor Ort sowie auch das Licht und Wetterbedingungen sind nicht immer gleich und mit etwas Kreativität kann man doch seine eigene Version eines x-tausend Male fotografierten Wahrzeichens machen!Matterhorn-Pretty in Pink